Bitte von Karl August Bleibtreu

Wenn je des Unglücks Last sich niedersenkt auf dich,
Wenn je dein schönes Auf das Leid befeuchten muß,
Wenn je dich niederdrückt bleischwerer Überdruß
Dann rufe mich!
 
Wenn je im wilden Meer du sahst nach einem Ruder,
Wenn einen Balsam je es dir zu finden gilt,
O meine Schwester, der den kleinsten Schmerz dir stillt
Ich bin dein Bruder!
 
Wo auch dein Weheruf mag meine Ruhe stören,
10 
Am Nord- und Südpol sei's, wo immer die Galeere
11 
Des Glücks mir wanken mag auf wechselvollem Meere
12 
Ich will dich hören.
 
13 
Und ruft die Stimme dein aus deines Grabes Staube,
14 
Und weckt sie selbst mich auf aus meinem Sarkophag,
15 
Dann will ich auferstehn, wo ich im Schlummer lag,
16 
O meine Taube!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.3 KB)

Details zum Gedicht „Bitte“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
16
Anzahl Wörter
118
Entstehungsjahr
1859 - 1928
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Karl August Bleibtreu ist der Autor des Gedichtes „Bitte“. Der Autor Karl August Bleibtreu wurde 1859 in Berlin geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1875 bis 1928 entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus, Avantgarde / Dadaismus oder Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zugeordnet werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das Gedicht besteht aus 16 Versen mit insgesamt 4 Strophen und umfasst dabei 118 Worte. Ein weiteres bekanntes Gedicht des Autors Karl August Bleibtreu ist „Die Wolken, die abendroten“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Bitte“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Karl August Bleibtreu (Infos zum Autor)