Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Klassik - eine literarische Epoche (1786 - 1805)

Schlagwörter: Historischer Hintergrund, Literarische Form, Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller Hausaufgabe, Referat


Klassik (1786 – 1832)

Der Begriff „Klassik“ leitet sich vom lateinischen Begriff „classicus“ ab, was ursprünglich zur obersten Steuerklasse gehörig bedeutete. Mit dem Begriff wird also etwas Bevorzugtes bezeichnete. Der Begriff "Klassik" bzw. "klassisch" hat grundsätzlich mehrere Bedeutungen:

  • etymologisch: 
    • von lat. classicus: römischer Bürger der höchsten Steuerklasse, 
    • dann: scriptor classicus: Schriftsteller ersten Ranges
  • Klassik:
    • antikes Altertum
    • Blütezeit einer Nationalliteratur bzw. -kunst
    • literaturgeschichtliche Epoche in Deutschland
  • klassisch: 
    • Ausdruck für zeitlos gültige, große künstlerische Leistung

In der Neuzeit bedeutet der begriff „klassisch“ Antik, im Zusammenhang mit harmonisch, vorbildlich. Der Begriff Klassik wird dabei zweifach verwendet:

  1. Als Normenbegriff:
    • Aus der großen Masse der Dichter werden einige als herausragend angesehen, sie bilden eine Gruppe, die zeitlose Gültigkeit hat, sie werden auch für die Zukunft Bedeutung haben. So sind z.B. Goethe und Schiller auch heute immer noch Klassiker. Und das obwohl sie immer seltener gelesen werden.
  2. Als Bezeichnung für eine literarische Epoche:
    • In einzelnen Ländern bezeichnet man bestimmte Epochen als „klassisch“, meist steht dies in Verbindung mit historischen Vorgängen oder einer bekannten Persönlichkeit. Die Klassik ist meist eine Reaktion auf ein bedeutendes Ereignis, als Reaktion auf eine chaotische, ungeordnete Zeit. So ist die Weimarer Klassik eine Reaktion auf die Französische Revolution, die Goethe und Schiller als chaotisch empfinden.

Spricht man in der deutschen Literatur von Klassik, so meint man damit die Weimarer Klassik, die Zeit von Goethes Italienreise 1786 bis zu Schillers Tod 1805. Goethe und Schiller selbst bezeichneten sich jedoch nie selbst als Klassiker.


Historischer Hintergrund

Frankreich war unter Ludwig XIV. die Vormacht Europas. Die vielen Kriege, die der „Sonnengott“ führte, und seine verschwenderisches Leben überforderten jedoch die Wirtschaftskraft des Landes. Adel und Geistlichkeit hatten große Vorrechte, die Bauern wurden ausgebeutet. Zur Lösung der Finanzkrise des Staates berief Ludwig XVI. die Generalstände ein. Der dritte Stand erklärte sich zur Nationalversammlung. Da die Gefahr bestand, daß der König mit seinen Truppen die Nationalversammlung auflösen konnte, bewaffneten sich zahlreiche Pariser und stürmten am 14. Juli 1789 die Bastille, das verhaßte Staatsgefängnis. Eine Welle von Gewalt überflutete das ganze Land. Im September 1791 erhielt Frankreich eine Verfassung, die auf dem Grundsatz der Gewaltenteilung beruhte. 1792 wurde Frankreich eine Republik. Im Jänner 1793 wurde Ludwig XVI. wegen Hochverrates angeklagt und zum Tode verurteilt.
Die Franzosen sehnten sich nach Ruhe, Ordnung und Sicherheit. Der Mann, der dafür sorgen sollte, stand schon bereit. Er hieß Napoleon Bonaparte. Napoleon ging nun daran, den Staat neu zu ordnen. Seine Krönung zum Kaiser nahm Napoleon im Beisein des Papstes selbst vor (1804). Napoleon wollte ganz Europa seiner Herrschaft unterwerfen. Seine ehrgeizigen Pläne scheiterten am Widerstands- willen der Völker und der gegen ihn verbündeten Mächte. 1813 besiegten die Verbündeten (Russen, Preußen, Österreicher) die französische Armee. Napoleon dankte ab. Die Sieger verbannten ihm auf die Insel Elba. Ludwig XVII., der Bruder des in der Revolution hingerichteten Königs, bestieg den Königsthron.


Literarische Form:

In dieser Zeit benutzte man die Sprache des Gefühlausdrucks mit vielen Interjektionen, unvollständigen Sätzen, Gedankenstriche, Wiederholungen und Ellipsen. Ebenfalls benutzte man nun individuelle Gefühlsaussagen in Liebes- und Naturlyrik. Hymnen durften von nun an in freien Rhythmen geschrieben werden. Die Autoren versuchten sich jetzt auch an der offene Art des Dramas nach dem Muster von dem englischen Schriftsteller Shakespears. Aber es wurde ebenfalls auf griechische Elemente der Tragödie, wie z.B. dem Chor, zurückgegriffen.

 

Textbeispiele

  • Johann Wolfgang von Goethe:

Urworte orphisch. Dämon (1817)

Wie an dem Tag, der dich der Welt verliehen,
die Sonne stand zum Gruße der Planeten,
bist alsobald und fort und fort gediehen
nach dem Gesetz, wonach du angetreten.
So mußt du sein, dir kannst du nicht entfliehen,
so sagten schon Sibyllen, so Propheten;
und keine Zeit und keine Macht zerstückelt
geprägte Form, die lebend sich entwickelt.

Im 19. Jh. entfaltete die deutsche Klassik im Bildungsbürgertum eine ungeheure Wirkung. Zitate aus den Werken Goethes und Schillers wurden zu volkstümlichen Sprichwörtern. Die Lektüre der Klassiker wurde Pflichtpensum in den höheren Schulen, Schillers Dramen beherrschten die Spielpläne der Theater. Dabei entwarf man allerdings ein idealisiertes Bild der deutschen Klassiker. Für die Brüche in ihren Leben und Werk, für das Kritische in vielen ihrer Werke hatte man keinen Blick.

Wichtige Werke der Klassik

  • Goethe
    • Dramen 
      • Iphigenie auf Tauris (1787)
      • Egmont (1787)
      • Torquato Tasso (1790)
      • Faust I (1808), Faust II (1832)
    • Romane 
      • Wilhelm Meisters Lehrjahre (1796)
      • Die Wahlverwandtschaften (1809)
      • Wilhelm Meisters Wanderjahre (1829)
    • Lyrik
      • Römische Elegien (1790)
  • Schiller
    • Dramen
      • Don Carlos (1787)
      • Wallenstein (1799)
      • Maria Stuart (1800)
      • Wilhelm Tell (1804)
    • Schriften
      • Über die ästhetische Erziehung des Menschen (1793)
      • Über naive und sentimentalische Dichtung (1797)
    • Lyrik
      • Balladen

 





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!