Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Webber, Andrew Lloyd - Cats (ein revueartiges Musical)

Schlagwörter: Sir Andrew Lloyd Webber, T. S. Eliot Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

CATS - Von Andrew Lloyd Webber und TS. Eliot



Die Entstehung
Das Buch "Old Possum´s Book Of Practical Cats" vom englischen Schriftsteller T.S. Eliot diente als Vorlage für das Musical. Die Sammlung der Katzengedichte erschien 1939 und wurde mit mehr als 500000 verkauften Exemplaren zum Bestseller der Kinderliteratur. Andrew Lloyd Webber entdeckte das Buch 1972 am Londoner Flughafen. Während des Fluges erinnerte er sich an seine Kindheit. Seine Mutter hatte ihm damals die Katzengeschichten vorgelesen. Sie sagte ihm damals, dass aus den einzelnen Gedichten eine schöne Geschichte entstehen könnte. Er beschloss, die Gedichte zum Stoff seines neuen Musicals zu machen. CATS wird somit zum einzigen Musical, zu dem er keinen Texter brauchte. Die Vorlage wurde an wenigen Stellen abgeändert oder ergänzt. T.S. Eliot erhielt 1983 nach seinem Tode (1965) den Tony Award für das Buch des Musicals. Ein ausgesuchtes Publikum durfte die vorläufige Version von CATS schon 1980 bei einer privaten Vorführung sehen. Valerie Eliot, die Witwe des Dichters, stellte Webber unveröffentlichte Manuskripte zur Verfügung. Hier fand Webber die Katze Grizabella, die im Buch nicht erwähnt wurde und im Musical zur Schlüsselfigur wird. Der Regisseur Trevor Nunn gab den Katzengedichten eine dramatische Struktur. Die Choreographin Gillian Lynne stellte für die Darsteller verschiedene katzenhafte Bewegungen zusammen, um jedem Katzentyp im Musical seinen Charakter zu geben. Der Bühnenbildner John Napier ist für den Müllhaufen auf der Bühne verantwortlich.

Der Name des jährlichen Katzenballes "Jellicle" wurde von T.S. Eliot als Kurzform von "dear little cat" in Kindersprache geschaffen. CATS ist das neunte Musical von Andrew Lloyd Webber. CATS hatte seine Welturaufführung am 11. Mai 1981 im New London Theatre in London. Das Lied "Memory" blieb auch in Deutschland für mehrere Wochen auf Platz 1 der Hitparaden ("Erinnerung" gesungen von Angelika Milster). Noch bevor CATS in USA aufgeführt wurde, gelang der Song dort an die Spitze der Top-Ten. Das Musical CATS läuft im Winter Garden Theater in New York seit dem 7. Oktober 1982 ununterbrochen jeden Abend. Die deutsche Welturaufführung war am 24. September 1983 im Theater an der Wien. CATS feierte am 18. April 2000 Hamburg (Hamburger Operettenhaus) seinen 14. Geburtstag. CATS hatte seine Welturaufführung am 11. Mai 1981 im New London Theatre. Das Operettenhaus Hamburg stand kurz vor dem Abriss bevor Friedrich Kurz der damaligen Kultursenatorin Helga Schuchard ein Konzept für eine langfristige Musicalnutzung vorlegte. Das Projekt CATS in Hamburg galt zunächst als sehr gewagt, da in Deutschland nie zuvor ein Theater ohne öffentliche Subventionen bespielt worden war - und das auch noch mit einem einzigen Stück. Die Bühne des Operettenhauses wurde während der Umbauarbeiten zum Zuschauerraum hin geneigt und erweitert. Die Musiker wurden hinter der Bühne platziert, um den Orchestergraben einzusparen. Die Premiere am 18. April 1986 machte Hamburg zur ersten Musicalstadt Deutschlands.


Inhalt
Es ist Nacht, Dunkelheit im Theater plötzlich beginnen an Wänden unzählige grüne Katzenaugenpaare zu funkeln. in die Ouvertüre mischt sich vereinzeltes Fauchen u. Kratzen, dann geht über der Bühne am Sternenhimmel der Vollmond auf. Langsam kommen sie, eine nach anderen, aus ihren Ecken u. Winkeln geschlichen: Jellicle-Cats, die sich zum alljährigen Jellicle-Ball versammeln (Jellicle: von Kindersprache abgeleitet: ,,dear little cat", vergleichbar mit dt. Wort ,,Mietzehkatze"). Der Treffpunkt: großer Müllhaufen, Paradies für Katzen zwischen Autoreifen, verrosteten Fahrrädern, Blechdosen u. zerfetzten Regenschirmen liegen abgenagte Fischgräten, Mausefallen u. viel anderer Abfall. Die schöne, weiße Victoria verkündet Einladung zum Ball. Auf dem Höhepunkt des Festes soll der weise Kater Old Deuteronomy eine Katze erwählen, die für Aufstieg in Katzenhimmel u. für zweites Leben bestimmt ist. Nacheinander stellen sich die Gäste vor. Die Wahl für den Aufstieg in den Katzenhimmel fällt auf Grizzabella eine Außenseiterin.

Die anderen Katzen respektieren Entscheidung. Unter Beifall tritt Grizzabella die Reise zum Katzenhimmel an. Mit der Rede von Old Deuteronomy an das Publikum endet der Jellicle-Ball im großen Finale.


Die Bühne und das Bühnenbild
Die Bühne wurde aus rund 3000 Einzelteilen wie Autoteilen, Zeitungen, Dosen und Müll im Größenverhältnis 3:1 erschaffen. Das Musical spielt sich einzig und allein auf diesem Bühnenbild ab, darum wurde auch auf einen Vorhang verzichtet. Die Darsteller müssen sich während der Vorstellung in dem Zuschauerraum begeben, deshalb wurde zu diesem Zweck das Parkett im vorderen Bereich durch ein Mittelgang getrennt. Gleichzeitig wurde die eigentliche zwölfte Sitzreihe entfernt. Der Bühnenboden bekam leichtes Gefälle, was Darstellern zwar das Tanzen erschwert, den Zuschauern aber den Blick auf Geschehen im hinteren Bühnenbereich erleichtert.


Zahlen, Daten, Fakten
Seit der Uhraufführung im Hamburger Operettenhaus 1986 und 5828 Aufführungen wurde auf und hinter der Bühne beeindruckende Zahlen erreicht:

  • Insgesamt standen 466 verschiedene Darsteller aus 32 Nationen auf der Bühne. 88 von ihnen kehrten nach - teilweise mehrjährigen Pausen - wieder auf der CATS-Bühne zurück, einige sogar mehrfach.
  • Neben Darstellern aus den USA, Kanada, Australien, Deutschland, Norwegen, Schweden oder Frankreich waren darunter so "exotische" Nationalitäten wie etwa Malaysia, Venezuela, Kuba, Mexiko, Puerto Rico, Aserbaidschan und die Bahamas.
  • Nicht nur auf, auch hinter der Bühne kamen sich die Darsteller näher: Im Laufe der 14 Jahre entstanden 16 "Künstlerehen", daraus entwuchsen - bis jetzt - neun Kinder.
  • Über 10.000 Paar Schuhe wurden auf der Bühne vertanzt, allein der Gesamtwert der Schuhe beträgt über eine Million Mark.
  • Über 1000 Kostüme wurden für die Darsteller maßgeschneidert. Dafür wurden 3000 Meter Trikot-Stoff benötigt und etwa 1 Million Meter Garn vernäht.
  • 650 Kilo Wolle wurden verstrickt und verhäkelt, ca. 1 Million Pailleten wurden - von Hand mit jeweils drei Stichen - an die Kostüme genäht.
  • Mehr als 750 Perücken wurden maßgeknöpft, für die ca. 450 Kilo Büffelhaar verarbeitet wurden.
  • Auf der Bühne wurden insgesamt 70.000 Pyro-Effekte gezündet.
  • Während der 5828 Shows tranken die Darsteller hinter der Bühne 175.000 Liter Wasser.
  • In den Mikrofon-Sendern wurden ca. 270.000 Batterien verbraucht.
  • Mehr als 4000 der hochempfindlichen Mikrofone wurden während der kräftezehrenden Shows vom Schweiß der Darsteller zersetzt.
  • Mehr als 4,5 Millionen Zuschauer haben Cats seit 1986 gesehen.
  • Cats wurde in Wien, Tokio, Toronto, nach Sydney, Budapest und Oslo aufgeführt
  • Cats bekam den Tony Award , für das ,,beste Musical", die ,,beste Partitur", das ,,beste Buch", die ,,beste Regie", die ,,besten Kostüme" und die ,,beste Lichtregie".
  • im Oktober 1985 wurde in Hamburg erste Mal zum offiziellen Vorsingen und Vortanzen für alle zu besetzenden Katzenrollen aufgerufen.
  • Anfang 1986 begannen ersten Proben in Hamburger Filmwerkstätten entstanden ersten kunstvoll geschneiderten Katzen-Kostüme.


Quelle/n:

  • www.stella.de,
  • www.mtmo.de,
  • Multimedia Lexikon,
  • Universal Lexikon,
  • CATS Programmheft, w
  • www.musical.de

 

häufige Suchphrasen:
cats musical referat, facharbeit vom musical cats von andrew lloyd webber, cats referat, referat musical cats, musical cats referate





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!