Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Scientology - eine religiöse Bewegung

Schlagwörter: Entstehung und Weiterentwicklung von Scientology, Lafayette Ronald Hubbard, Alltag eines Scientologen, Scientology-Sekte Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Scientology

Entstehung und Weiterentwicklung von Scientology
Zunächst etwas über die Entstehung und Weiterentwicklung von Scientology. Der Gründervater ist Lafayette Ronal Hubbard, geb. 13.03.1911 in Nebraska (USA), der von den Scientologen aber nur L. Ron Hubbard genannt wird. Er war ein Fantasy- und Science-Fiction Schreiber. Scientology entstand mehr oder weniger zufällig.

  • 1950 erschien in einem Science-Fiction-Magazin von L. Ron Hubbard ein Text mit der Überschrift: „Dianetics: The Modern Science of Mental Health“.
    Auf deutsch : „Dianetik, die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit“

In diesem Artikel schrieb er über eine Vision. Diese versprach Geist und Technologie mit dem Universum zu versöhnen. Jedermann könnte sich nun in kürzester Zeit selbst therapieren, in dem er die Wurzeln von psychosomatischen Krankheiten aufdeckt und heilt.

Seine Botschaft lautete: Ihr werdet sein wie Götter. Dieser Artikel war ein großer Erfolg und veranlasste deshalb L. Ron Hubbard ein Buch herauszugeben mit dem Titel Dianetik, dies bezeichnet man heute als die Scientology-Bibel.

  • 1954 begann L. Ron Hubbard mit dem Aufbau der Sekte.
  • 1959 kommt L. Ron Hubbard nach England und beginnt mit dem Aufbau der 1. Zentrale in Europa.
  • 1967 musste er England verlassen, weil er Probleme mit der Regierung bekam.

Um dem künftig aus dem Weg zu gehen, kaufte er sich ein größeres Schiff mit dem Namen „Freewind“. Dies war gleichzeitig der Start für den weltweiten Ausbau von Scientology, denn auf See war er von keiner Regierung mehr angreifbar.

  • 1970 kommt die Scientology erstmals nach Deutschland.
  • 1986 stirbt ihr Gründer L. Ron Hubbard und sein Mitarbeiter Chairman „Captain“ David Miscavge übernimmt die Leitung.

Er ist bis heute noch an der Spitze von Scientology. Nun beginnt der Wandel von einer Sekte zu einer weltweiten Organisation. Der Hauptsitz von Scientology ist in Florida, die europäische Zentrale befindet sich in Kopenhagen. Laut L. Ron Hubbord besteht der Mensch aus 3 Teilen. Dem Body das ist der Körper, dem Mind das ist der Verstand und dem Thetan das ist die Seele. Da der Scientologe an die Wiedergeburt glaubt ist nur der Thetan für ihn wichtig. Daher ist es oberstes Ziel der Scientologen seinen Thetan perfekt in den Griff zu bekommen. Bei jeder Wiedergeburt sucht sich der Thetan einen neuen Körper, dies muss nicht immer ein Mensch sein, es kann auch ein Tier sein. Die Scientologen glauben auch, dass sie durch ihre Auditings in all ihre früheren Leben zurückkehren können.


Wie funktioniert Scientology
Im Rahmen der Auditings wird bei dem neuen Mitglied zuerst die Wurzeln seiner psychosomatischen Krankheit erforscht, um ihn in die entsprechenden Kurse einweisen zu können. Bei den Auditings sitzt der Kursteilnehmer einem Auditor, also einem Vernehmer gegenüber. Während der ganzen Sitzung wird ein E-Meter, eine Art Lügendetektor benützt. Der Auditor muss alles aufschreiben was der Kursteilnehmer sagt. Es ist eine Mischung aus Verhör, Beichte und Therapietechnik. Die Daten von jedem Kurs werden peinlichst genau in einer persönlichen Akte, die von jedem Scientologen angelegt wird, gesammelt. Diese Akte reist später immer mit dem Kursteilnehmer mit. Hier werden alle Daten notiert und besonders wichtig sind dabei vor allem solche Daten, die später im Bedarfsfall auch gegen den Kursteilnehmer verwendet werden können. Aber immer nur zu dem Zweck, dass ein Aussteigen aus der Scientology für ihn nicht mehr möglich ist. Durch diese stundenlangen Befragungen entstehen bei dem Kursteilnehmer Stress, Isolation, Reizminderung, sowie verminderte Sauerstoffzufuhr durch flache Atmung. Dies hat immer weiteres Fehlverhalten zur Folge. Der Auditor wertet jedes Lächeln, Zucken, aber auch eine starre Haltung, folglich jegliche körperliche Regung.

Ziel ist es, dass der Kursteilnehmer von negativen Gedanken befreit wird, der Scientologe sagt dazu Clear. Dieses Clear bedeutet laut Scientology, ein total befreiter Mensch zu sein. Frei von Störungen und Krankheiten, zum Beispiel Immun gegen radioaktive Strahlung, und beschenkt mit hoher Intelligenz und Kreativität. Die Persönlichkeit des Menschen soll gebrochen werden und er soll wie eine Maschine nach den Regeln von L. Ron Hubbard leben und arbeiten.

Der Alltag eines Scientologen sieht folgendermaßen aus:

  • 8 Stunden Arbeit,
  • 8 Stunden Schlaf (dieser ist Pflicht),
  • 2 Stunden für Familie und sonstige privaten Pflichten und schließlich
  • täglich 5 bis 6 Stunden Kurs.

Hat man einen bestimmten Status durch die Kurse erlangt, so erhält man die Auflage sein Leben in Ordnung zu bringen. Ab einer bestimmten Stufe erhält der Scientologe von der Sekte einen Arbeitsplatz und eine Wohnstätte. Gleichzeitig wird er dazu verpflichtet, sein gesamtes Hab und Gut zu verkaufen und sämtliche Freundschaften mit Nicht-Scientologen zu beenden. Falls der Ehepartner nicht Scientologe ist, erhält man einen Trennungsbefehl, dass bedeutet im Klartext - Scheidung.

Da die Scientology den Abbruch sämtlicher Kontakte verlangt, wird es immer schwieriger aus ihr auszusteigen. Aber dies ist fast nie ohne Hilfe von außen möglich. Ist trotzdem der Ausstieg gelungen, so gibt es ganz bestimmte vorgeschriebene Methoden, wie mit einem Aussteiger umzugehen ist. Die Aussteiger werden diffamiert, das Berufsleben wird ihnen erschwert und ständig werden sie psychisch unter Druck gesetzt.


Aufbau von Scientology
Es gibt bei Scientology eine spezielle Einheit. Diese hat den Namen „Dirty Tricks“, die solche Maßnahmen vorbereiten und durchführen. Diese Einheit schreckt vor Einbrüchen in die Wohnung, Fälschungen privater Dokumente, Verleumdungen bei Arbeitgeber und Telefonterror nicht zurück. Oft wird sogar versucht, den Aussteiger zu kidnappen. Solche Aktionen werden durch die Kriegskasse finanziert, die durch Spenden und Kursgebühren täglich anwächst. Nicht nur Aussteiger von Scientology geraten mit der Gruppe Dirty Tricks in Kontakt, sondern auch Politiker und Gegner von Scientology bekommen ihre Macht zu spüren.

Die Scientology hat ein gut funktionierendes Kontrollsystem. Jeder ist verpflichtet Verfehlungen eines Mitglieds an den Ethikoffizier zu melden. Tut er dies nicht und dies ist von einem anderen Scientologen gesehen worden, so wird er ebenfalls bestraft. Die Straflager und die dort herrschenden Bestrafungsmethoden sind unmenschlich. Leider gibt es auch Lager für Kinder, diese werden von ihren Eltern getrennt untergebracht und dürfen sich täglich nur 1 Stunde sehen. Der Scientologe muss nicht nur Kurse besuchen, sondern auch regelmäßig freiwillige Spenden leisten. Die Höhe der Spende wird von der Sekte festgelegt. Dies führt dazu, dass die Scientologen oft hoch verschuldet sind.

Weiter ist er verpflichtet ständig neue Mitglieder zu werben, denn die Mitgliederzahl muss ständig steigen, denn steigende Statistiken bedeuten wachsende Produktivität. Auf Erfolge und Misserfolge bei der Werbung werden Belohnungen bzw. Strafen ausgesetzt. Die schönste Belohnung für jeden Werber sind neue Mitglieder. Dies ist für ihn der Beweis, dass es die richtige Lehre ist, dass er sogar andere davon überzeugen kann. In der Werbung wird also eigentlich Selbstbestätigung und Bestätigung der eigenen Sektenmitgliedschaft gesucht.

Unlogischerweise werden Misserfolge bei der Werbung nicht der völlig verfehlten Lehre und Methode zugeschrieben, sondern der eigenen Unfähigkeit. Der Werber sagt dann „Ich bin heute nicht richtig drauf.“

Die Scientology-Sekte gliedert sich in 3 Teile:

  1. Church,
  2. WISE und
  3. ABLE

Die Church besteht aus Kirchen, Missionen und Organisationen. Zielgruppe ist hier die Bevölkerung, die zum Kauf von Büchern und zum Besuch von Kursen angeregt werden soll.
Dies ist die Aufgabe der Dianetik-Zentren, die es z.B. auch in München, Frankfurt und Stuttgart gibt.

Der zweite starke Arm ist die WISE, d.h. World Institute of Scientology Enterprise International. Zielgruppe ist die gesamte Wirtschaft.
Diese soll von der Ideologie von L. Ron Hubbard durchdrungen werden. Weltweit gibt es bereits 20 000 WISE-Unternehmungen. In Deutschland sind es ca.:175 Firmen. Über ihre Angestellten führen diese Unternehmen, sogenannte „Ethik-Akten“ mit sehr persönlichem Inhalt. WISE betreut zudem auch noch Unternehmen, Banken und viele andere Wirtschaftszweige.

Der dritte Arm ist ABLE, d.h. Association for Better Living und Education, Zielgruppe sind hier Schüler und junge Erwachsene. Ihnen sollen Bildungs- und Erziehungsangebote vermittelt werden. Dies geschieht über Vereinigungen und Institutionen, die nicht als Mitglieder von Scientology erkannt werden sollen z.B. die Friedensbewegung Europa, Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte, Sag nein zu Drogen u.a..

Ziel von Scientology ist die totale Machtübernahme in der Welt. Wichtig ist es erst gar nicht in die Fänge von Scientology zu geraten.

Es gibt auffällige Merkmale an denen man Scientologen erkennt. Diese sind:

  • extreme Freundlichkeit,
  • Bücher von L. Ron Hubbard,
  • ständige Zeitnot,
  • wandschmückende Ehrenkodexe,
  • typische Schmuckstücke (z.B.: ein gleichseitiges Dreieck an dessen Spitzen die Buchstaben A, R und K stehen) und
  • eine eigenartige Sprache. 

 

häufige Suchphrasen:
scientology sekte referat, alltag der scientologen, scientology vortrag, scientology aufbau, hausarbeit scientology - eine religiöse sekte





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!