Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Brecht, Bertolt - Die unwürdige Greisin (Literarische Charakteristik)

Schlagwörter: Bertolt Brecht, Kalendergeschichten Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Literarische Charakteristik: Die unwürdige Greisin

Ein weiterer Punkt ist die Tatsache, dass sie zwar großzügiger wird, aber nicht verschwenderisch. Sie isst jeden zweiten Tag im Gasthof, ganz im Gegensatz zu der früheren Zeit, als sie “für ein Dutzend Menschen gekocht und immer nur die Reste aufgegessen hatte”(Z.76f). Auch erkennt man daran, dass sie ja nicht jeden Tag auswärts Essen geht, dass sie eigentlich relativ sparsam lebt. In Wirklichkeit lebt sie eher weniger üppig, denn wenn sie nicht im Gasthof isst, nimmt sie nur ein wenig Eierspeise zu sich, etwas Kaffee und vor allem ihren geliebten Zwieback und dazu noch immer ein kleines Glas eines billigen Rotwein (vgl. Z.134ff). Dies scheint eher nicht nach einer luxuriösen Ernährung. Auch wenn sie nicht auf Dinge wie Rotwein verzichten will, sucht sie hier bedacht einen eher günstigeren aus und trinkt dann zu jeder Mahlzeit nur wenig davon. Man erkennt, dass sie das Leben großzügig genießen kann, aber auch das Geld zu schätzen weiß und sparsam sein kann.

Zugleich zeigt sich auch, dass sich die Mutter dem Leben öffnet und es genießt. Im Gasthof, das sie oft besucht, lässt sie sich gern bedienen und erfreut sich daran, einfach nichts für das Essen tun zu müssen außer zu zahlen. Nach dem Tod ihres Ehemannes geht sie ins Kino und sieht sich Filme an, was eher für Jugendliche typischer ist. Hier kann sie sich Geschichten über Morde und Tragödien oder Liebesfilme anschauen, dies alles beflügelt ihre Fantasie (vgl. Z.48ff). Dadurch dass sie in der früheren Zeit auf all das verzichtet hatte, kann sie mit diesen Kinogängen Vergangenes nachholen, vielleicht auch, weil sie sich in ihrer Jugend an diesen Dinge nicht erfreuen konnte. Aus diesem Grund besucht sie auch dann noch in diesem hohen Alter einen Ort, der ihre Fantasie anreizen kann. Auch durch Ausflüge mit einer Bregg, die sie sich bestellt hatte, erweitert sie ihren Horizont. Früher hat sie bei solch einer Gelegenheit mit der ganzen Familie eine Fahrt auf einer gemieteten Kutsche zu machen, “mit einer wegwerfenden Handbewegung abgelehnt“ (Z.113-114). Später kommt die Reise nach K., die etwa zwei Eisenbahnstunden entfernt ist (vgl. Z.114f). Dort besucht sie ein Pferderennen. Hier kann man feststellen, dass die Frau viele Stunden in Zug auf sich nimmt, um sich ein Erlebnis wie z.B. ein Pferderennen nicht entgehen zu lassen. Und durch all diese Ausflüge zeigt sich, dass sie sehr wissbegierig ist und neugierig auf das Leben außerhalb des Zuhauses, das sie bisher verpasst hat. Sie zeigt auch Interesse an Fremden, an Menschen, mit denen sie im früheren Lebensabschnitt nie etwas zu tun gehabt hat. Auch dann als sie im Sommer früh um drei Uhr aufsteht und durch die leeren Straßen des Städtchens spazieren geht (vgl. Z.153f), erlebt sie immer wieder Neues. Im Vergleich zu ihrem früheren Leben, in dem sie sich für die anderen aufgeopfert hat, versucht sie jetzt neue Seiten des Lebens zu entdecken.

Das Eindeutigste, was sich später in ihrem Leben verändert hat, ist die Tatsache, dass sie kontaktfreudig geworden ist, denn sie sucht sich die Menschen, mit denen sie etwas zu tun haben will, selbst aus. Sie hat selbst beschlossen, mit keinem aus der Familie einen “regelmäßigen Verkehr” (Z.56f) zu pflegen, und auch sonst niemanden von ihren Bekannten zu besuchen oder einzuladen (vgl. Z.57-58). Anstatt sich wie ältere Leute zu den Kaffee und Kuchentreffen zu gesellen, besucht sie häufig “die Werkstatt eines Flickschusters in einem armen und sogar etwas verrufenen Gässchen, in der, […] nicht besonders respektable Existenzen herumsaßen […].” (Z.59ff). Auch wenn der Flickschuster keinen besonders guten Ruf hat, stört es sie nicht und trifft ihn trotzdem. Außerdem nimmt sie auf die Reise nach K. ein junges Mädchen mit, ”eine halb Schwachsinnige”, “das Küchenmädchen des Gasthofs” (Z.120f) und dann später nimmt sie die Frau auch mit ins Kino und zum Flickschuster. Die alte Dame möchte Spaß haben mit den Menschen in ihrem engeren Umfeld, mit dem Mädchen und auch dem Flickschuster. Durch das Zitat: “Die beiden Frauen [spielten] bei einem Glas Rotwein in der Küche.” (Z.124f) und auch die Tatsache, dass sie das Mädchen zum Pferderennen mitgenommen hat, zeigt sich, dass sie das Gute am Leben mit anderen Menschen genießen will. Das bestätigt auch der Gastwirt, als er meint, dass sie sich jetzt amüsierte, wie man hört (vgl. Z134f). Außerdem kann man in der Geschichte erkennen, das die alte Dame Menschen unterstützt. Dem Küchenmädchen ´kauft sie “einen Hut […] mit Rosen darauf” (Z.128), weil sie das Kind gern hat. Sie nimmt es mit zu Kartenspielen und ins Kino, um ihm Freude zu bereiten. Und nachdem sie eine Hypothek auf das Haus aufgenommen, scheint es, dass sie das Geld dem Flickschuster gegeben hat (vgl. Z.143), welcher dann nach ihrem Tod in eine andere Stadt zieht und ein größeres Geschäft eröffnet (vgl. Z. 144f). Hier unterstützt sie den Mann mit Geld, um ihm zu helfen. Dadurch, dass sie nach dem Tod ihres Mannes viele Kontakte z.B. mit dem Flickschuster und dem Mädchen, das sie immer begleitet, knüpft, fühlt sie sich auch nicht mehr einsam. Hinzu kommt auch noch, dass dort beim Flickschuster “lauter lustige Leute” (Z.159) verkehren, die sie auch noch kennenlernt. Auch dann als sie “ganz unvermittelt, an einem Herbstnachmittag in ihrem Schlafzimmer” (Z.164f) stirbt, ist sie nicht allein, denn sie hat “den Krüppel für den Abend ins Kino eingeladen, uns so war das Mädchen bei ihr, als sie starb (Z.166-167). Vielleicht hat sie sich auch mit all diesen Leuten angefreundet, weil sie nicht allein sterben wollte und weil irgendjemand bei ihr sein sollte, wenn das passiert. Die Gesellschaft der Menschen machte sie glücklich und sie wollte noch die “kurzen Jahre der Freiheit”(Z.172) auskosten bis zu ihrem Tod.

Ich denke nicht, dass der Titel der Geschichte auf sie zutrifft. Sie darf es sich erlauben, nach ihrem ersten Leben, in dem sie viel für die Familie aufopfern musste, jetzt ihr zweites Leben zu genießen und Spaß zu haben und sich auch den Ratschlägen und Bitten der Familie zu widersetzen. Die alte Frau ist eine freie, selbstbewusste Greisin in ihren letzten zwei Jahren. Nur in den Augen ihrer Kinder scheint sie eine unwürdige Greisin zu sein, weil sie kaum um ihren Mann trauert und sich sehr aktiv zeigt. Dennoch ist sie eine Greisin, die nur nicht ganz den Ansprüchen einer typischen alten Witwe entspricht.

häufige Suchphrasen:
die unwürdige greisin charakterisierung, die unwürdige greisin flickschuster, die unwürdige greisin, die unwürdige greisin bertolt brecht, die unwürdige greisin charakterisieren





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!