Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Sparta - das gesellschaftliche System der Polis Sparta

Schlagwörter: Sparta - griechische Polis im Süden der Peloponnes und Hauptort der peloponnesischen Landschaft Lakonien und des spartanischen Staates, Bevölkerungsschichten, Heloten, Perioken, Vollbürger Spartas, Lebensweise und Erziehungssystem, Politisches System Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Das Gesellschaftliche System der Polis Sparta

  1. Lage und Entstehung der Polis Sparta
  2. Bevölkerungsschichten
  3. Lebensweise und Erziehungssystem der Spartaner
  4. Das Politische System der Polis Sparta


1. Sparta Lage u. Entstehung

  • Griech. Polis auf der Halbinsel Peloponees
  • Territorium um Sparta seit Mythenischer Zeit (um 1500 v.chr) von Dorer besiedelt (griech stamm Makedonien) -> Einheimische wurden Heloten
  • Sparta enstand im 10. Jh v Chr wo sich zuerst 4 Dörfer zusammen schließten (kurze zeit später ein 5tes)
  • zusammen einen Umfang von etwa neun Kilometer
  • Lage Spartas bot einen natürlichen Schutz durch Gebirge (Taygetos, Pamongebirge) welche das Flusstal umschlossen, dazu noch ideale Bedingungen für die Landwirtschaft
  • Wegen des Gebirgschutzes hatte die Stadt bis zum Ende des 4.jh v .Chr keine Stadtmauern


2. Bevölkerungsschichten

Zsm: Lakedaimonier

Heloten:

  • stellten die Sklaven Spartas dar
  • hatten weder bürgerliche, noch politische Rechte
  • Mengenmäßig den Vollbürgern Spartas überlegen
  • waren Staatseigentum
  • jeden Spartiaten standen sechs Heloten und deren Familien zur Verfügung
  • Helot musste mindestens 50% seines Ertrages den er für seinen Herren erwirtschaftet hatte abgeben
  • Diente im Krieg als Waffenknecht des Herren


Perioken:

  • Zu Deutsch: Umwohner
  • Durften selbständig Handel und Gewerbe treiben
  • jedoch wirtschaftlich schlechter gestellt als Spartiaten
  • mussten Abgaben entrichten
  • waren zu Heeresfolge verpflichtet


Vollbürger Spartas

  • Männer über 30 – Spartiaten
  • hatten Stimmrecht in der VV
  • erhielten Landgut welches von Heloten beackert wurde
  • Mussten Abgaben leisten -> wenn nicht: aus der Gesellschaft ausgeschlossen
  • Lebten für das Kriegshandwerk
  • Spartiaten war es untersagt sich an Handel und Handwerk zu betätigen
  • Lebten bis zum 30 Lebensjahr bei ihrer militärischen Einheit (Kinder u. Familie im Hintergrund)


3. Lebensweise und Erziehungssystem der Polis Sparta

  • Spartanische Gesellschaft war eine Mänergesellschafft
  • Erziehung der Knaben stand im Vordergrund
  • Kinder wurden zunähst „geprüft“ nach der Geburt
  • Schwache Kinder wurden ausgesetzt und mussten verhungern
  • Knaben waren bis zum 8ten Lebensjahr in der Familie
  • Danach wurden sie von der Gesellschafft(dem Staat) erzogen
  • Öffentliche Schule
  • Die Knaben lernten Kampftechniken Strategien etc.
  • Es gab 2 Klassen 1. 8-14 2. 14+
  • In der ersten wurden Grundlagen vermittelt Gehorsamkeit Ausdrucksweisen Kampf Abhärtung
  • In der zweiten wurde gezielt auf die Soldatenzeit hingearbeitet (Wettkämpfe oder Körperliche Wettstreite etc.)
  • (bis zum 60ten Lebensjahr Kriegsdienst -> Heerfolge )
  • Neue Aufgaben ab 18
  • Spartiaten wurden Karserniert und waren in einer militärischen Einheit mit gleichaltrigen und Tutoren
  • Ab dem 30. Lebensjahr galten die Spartiaten als Vollbürger
  • Verließen die Wohn und Schlaf Gemeinschaften -> Privatleben
  • Trotzdem meiste zeit des Tages Kriegsübungen u. Staatliche Dienste
  • Gemeinsame Männermale
  • Hohe Beiträge für dieses wer sie nicht leisten konnte verlor sein Bürgerrecht
  • Allerding bescheidenes Mahl (Schwarze-suppe -> blutsuppe, Brot)
  • Wettbewerbe wurden ausgetragen
  • Sieger erhielt Ehrenplätze
  • Typisch für Sparta -> nach Ruhm und Ehre wurden auch Plätze im Amt gesichert
  • Es gab Heiratszwang
  • Kinderreichtum in den Familien wurde belohnt
  • Ausreisen waren verboten (nicht schlechtes nach Sparta bringen)
  • In Sparta war man bestrebt (wurde) die Lebensweiße als Nochwendig zu erachten
  • Ab 60 Jahren trat man aus dem Militärsdienst aus
  • Hoch angesehen
  • Waren von nun an als Ratgeber aktiv
  • 3 Säulen Spartas: Lanzenkraft d. Männer, Reigen d. Frauen, Rat d. Alten


4. Politisches System der Polis Sparta

  • Doppelkönigtum
  • Agiaden, Euryporntiten 2 Königsfamilien
  • Alleinige Herrschaft dem Überlegenden
  • 2 Aufgaben: die Heeresführung und die Erkundung des göttlichen Willens
  • Gerusia der ältesten Rat (1. Institution)
  • Mann konnte ab 60 hereinkommen
  • 28 Abgeordneten und die beiden Könige
  • Vergleichbar mit dem Areopag
  • Zuständig für: strafrichterlichen-, sowie für die Kapitalprozesse, die mit der Todesstrafe Verbannung oder dem Verlust des Bürgerrechts geahndet wurden
  • hatten ebenfalls das Recht, Beschlüsse der Volksversammlung zu widerrufen bzw. zu verhindern
  • 2. Apella – VV
  • Spartiaten ab 30 konnten teilnehmen
  • Abstimmung nach Lautstärke
  • Hatte wenig Entscheidungskraft da Zustimmung der Ephoren o. Könige nötig war
  • 3. Ephoren – Beamte, Aufseher
  • Riefen VV ein.. oder auch nicht
  • Rechtssprechung
  • Außenpolitik
  • Jedes Jahr wurden 5neue Ephoren in der VV gewählt 

 

häufige Suchphrasen:
polis sparta, polis sparta athen für kinder, lage der polis sparta, grundsätze der spartanischen erziehung, sparta heute lebensweise





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!