Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Drogen - die Sucht und ihre Auswirkungen

Schlagwörter: Legale und illegale Drogen, Geschichte, Weshalb wird man süchtig, Alkohol, Medikamente, Nikotin, Amphetamine, Cannabis, Heroin, Ecstasy, Kokain Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Drogen

Ich begrüsse euch ganz herzlich zu meinem Vortrag über Drogen.

Wie bin ich auf dieses Thema gekommen?
Mich selber hat dieses Thema schon sehr lange interessiert, ich hatte nämlich selber keine Ahnung über Drogen. Darum werde ich jetzt einen Vortrag über Drogen halten.


Drogen und ihre Geschichte

  1. Was sind Drogen?
  2. Weshalb wird man süchtig?
  3. Welche Drogen gibt es? (legale Drogen und illegale Drogen)
  4. Wehalb hast du angefangen?
  5. Schlusswort


Was sind Drogen?
Im Mittelalter haben die Menschen getrocknete Pflanzenteile als Medikamente verwendet. Daher kommt auch das Wort "Droge". Es kommt von dem Althochdeutschen Wort "drög", (trocken) ab. Früher wurden Drogen nur zum medizinischen Einsatz, zu religiösen Bräuchen und zu bestimmten Festivitäten eingenommen. Doch in den letzten beiden Jahrhunderten werden Drogen fast nur wegen des Genusses konsumiert. Die Droge wirkt auf das zentrale Nervensystem ein, dass es Stimmung, Wahrnehmung, unser Denken, Realitätsleben und die Gefühlswelt verändert. Ob ein Stoff eine Droge ist, hängt nicht davon ab, ob er erlaubt ist. Denn der gebrauch von legalen Drogen wie Alkohol, Nikotin und Medikamenten ist nicht verboten!


Weshalb wird man süchtig?
der Begriff "Sucht" stammt nicht von "suchen" ab, sondern von "siechen" aber es steht menschlich hinter der Sucht immer eine Grund Beziehung, Liebe, Glück, Kontakt, Lust, Zufriedenheit etc., die natürlich auf diesem Weg erfolglos bleibt. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Ersatzhandlung, bei der die drogenlose und emotionale Energie auf die Auseinandersetzung mit dem Suchtmittel gerichtet ist. Die Notwendigkeit menschlicher Kontakte und oft auch die Anforderungen des Alltags werden missachtet. Das Suchtmittel ist einerseits die Droge an und für sich, andererseits mindestens eben so stark die Beschäftigung mit der Drogen und dessen Beschaffung. Wie bei allen Süchten sind die Suchtmittel veränderlich und die vielfältigen Formen der Sucht können ineinander übergehen und sich vermischen. Oft treten parallel dazu auch nicht-stoffliche Süchte auf.

Grundsätzlich sind für eine psychische Abhängigkeit bestimmte Voraussetzungen notwendig. Der Gebrauch von Drogen aus Fluchtgründen (Schulprobleme, Depressionen, Einsamkeit) oder um einer bestimmten Gruppe anzugehören, führt bald in eine psychische Abhängigkeit. Besonders häufig tritt diese im Zusammenhang mit Cannabis, Nikotin und Alkohol auf. Im Falle der letzten beiden kann auch eine körperliche Abhängigkeit folgen. Ein labiles soziales Umfeld (Familie, Freunde, Schule) begünstigt den Beginn und die Aufrechterhaltung einer psychischen Abhängigkeit. In geordneten Verhältnissen (klare Ziele, guter Freundeskreis) ist die Gefahr wesentlich geringer.


Welche Drogen gibt es?
Es gibt die so genanten legalen Drogen und es gibt auch die illegalen Drogen!


Legale Drogen
Zu den legalen Drogen gehören Alkohol, Medikamente, Nikotin und Lachgas. Aber auch diese Drogen können sehr gefährlich sein.


Alkoholische Getränke
Um Alkohol zu bekommen, muss man 16 oder 18 Jahre alt sein. Alkohol ist die Droge, die in Deutschland am weitesten verbreitet ist. 2,5-3 Millionen Menschen sind davon abhängig. Nur ein winziger Verbrauch führt zur Hebung der Laune, zur Kontaktfreudigkeit, zur Verminderung der Selbstkontrolle, das heisst dass man seine Selbstkontrolle nicht mehr unter Kontrolle hat. Wenn man zu viel trinkt wird man viel Mal aggressiv.


Medikamente
Medikamente sind rezeptpflichtig, das heisst dass der Arzt (Ärztin) die Medikamente dem Patienten verschreiben muss. Doch nicht alle Medikamente sind rezeptpflichtig nur die, die gefährlich sind und zur Abhängigkeit führen können. Beruhigungs- und Schlafmittel lösen Ängste und Spannungen und wirken beruhigend. Aufputsch- und Weckmittel heben das Wohlbefinden und steigern die Aktivität.


Nikotin
Nikotin ist ein Teil der Tabakpflanze. Seit der Entdeckung Amerikas 1492 ist das Nikotin bekannt. Doch erst seit Mitte des 19. Jh. gibt es Papierzigaretten. Die ihr wahrscheinlich auch kennt! Man kann Tabak rauchen, kauen und schnupfen. Er unterliegt einer Altersbeschränkung ab 16 Jahren. Nikotin ist eine Droge mit eindeutigen Wirkungen auf das Zentrale Nervensystem. Die Muskeln des Menschen werden gelähmt, die Blutgefäße verengt und die Organe werden nicht mehr richtig durchblutet. In der Schweiz sin schätzungsweise um die 900'000 Menschen nikotinabhängig. 1986 starben z.B. 5000 Personen an den folgen von Tabakverbrauch.


Illegale Drogen
Zu illegalen Suchtmitteln gehören Amphetamine, Cannabis, Kokain, Crack, Ecstasy, Heroin, Ketamin. Illegal bedeutet, dass die Herstellung, der Besitz und der Handel strafbar sind. Es ist nicht nur strafbar sondern auch tödlich.


Amphetamine
Amphetamine werden durch Vermischung mehrerer Dinge in Privatlabors hergestellt. Sie sind als Pillen, Pulver, Kristalle und Kapseln erhältlich. 1887 wurden sie zum ersten Mal hergestellt. Ab 1930 werden sie als Medikament für Erkältungsinfektionen und für hyperaktive Kinder gebraucht, Kinder die nicht ruhig sein können. Sie dienten aber auch als aufputschmittel im 2 Weltkrieg für die Soldaten. Beim Einnehmen hat man kein Schlafbedürfnis, kein Hungergefühl, die Denktätigkeit wird aktiviert und der Bewegungsdrang wird gesteigert.


Cannabis
Cannabis gehört zu Haschisch, welches gepresstes Harz der Hanfpflanze ist, und Marihuana, welches getrocknete Blüten und Pflanzenspitzen der Hanfpflanze sind die ihr vileicht auch schon mal gesehen habt!?! Andere Bezeichnungen sind Gras; Dope und Shit. Cannabis ist eine der ältesten und bekanntesten Drogen es gibt sie schon seit rund 7000 Jahren. Es wird fast nur geraucht sozusagen Gekifft. Doch auch im Tee kann es zu sich genommen werden. Hier tritt die Wirkung erst nach etwa 1-2 Stunden auf: folgendes kann bei dieser Droge nachfolgen haben: intensive Sinneswahrnehmungen, körperliche Beruhigungen, Kontaktoffenheit, Gesprächigkeit, Verstärkung der Grundempfindlichkeit, Antriebsverlust und Ruhelosigkeit.


Heroin
Heroin ist eine Verbindung von Morphin und Essigsäure. Es wird durch die Umsetzung von Schlafmohnkapselsaft eingenommen. Es wurde 1898 erstmals von einer Firma hergestellt. Es wird in die Vene gespritzt mit einer Spritze, durch die Nase und durch Rauchen eingenommen. Es wirkt betäubend und beruhigend und beruhigt Schmerz, Leergefühl, Sorgen, Unwillen und Angst.


Crack
Crack wird aus Kokain und Backpulver hergestellt. Es ist seit nur 15 Jahren bekannt. Es wird in kleinen gelblichen Klumpen und durch Rauchen in kleinen Glaspfeifen eingenommen. Durch die Streckung findet eine Steigerung der Wirkung statt. Die Wirkung tritt nach Sekunden ein und dauert einige Minuten.


Ecstasy
Ecstasy wird in Privatlabors künstlich hergestellt. Zum erstmal wurde es 1899 von der Firma Merck hergestellt. Man erhält es in Tabletten- oder Kapselform mit verschiedenen Motiven. Es wirkt beruhigend, anregend, öffnend, appetithemmend und leistungssteigernd.


Kokain
Kokain nennt man auch Koks, Schnee, Puder und Weißes. Es wird entweder aus den Blättern des Cocastrauches gewonnen oder künstlich hergestellt. Zum ersten Mal wurde es von der Firma Merck als Medikament- und Genussmittel hergestellt. Es ist ein weißes Pulver und wird in die Vene gespritzt, durch Rauchen oder durch die Nase mit Hilfe eines Röhrchens(Geldschein) eingenommen. Es wirkt auf das Nervensystem ein und betäubt die Nervenzellen. Die Hauptwirkung ist, dass Kokain Adrenalin freisetzt. Am Anfang steigert es die Aktivität, es enthemmt, man ist euphorisch und man hat ein Rede- und ein Kontaktbedürfnis. Nach der Wirkung kommt es zu Angespanntheit, Puls- und Herzrasen. Fantasy und G.H.B. sind andere Begriffe dafür.


Weshalb hast du angefangen?
Hier ein paar Beispiele die meist der Fall sind.

  • „Weil ich zu den coolen gehören wollte“
  • „Um meinen Problemen (zu Hause oder an der Schule) zu Entfliehen“
  • „Ich liess mich von meinen Freunden mitreissen“
  • „Ich wollte neue Gefühle erleben“
  • „Weil mich das Risiko reizte“
  • „Um mich gegen meine Eltern zurückzuweisen…um gegen sie zu aufhetzen“

Doch solche Sätze die wir gerade gehört haben, hören sich harmlos an, aber in der Realität führen sie meist zum tot!


Schlusswort

Welche Gefahren gibt es?
Beim Einnehmen von Drogen gibt es viele Gefahren. Fast alle Drogen führen zu psychischer und körperlicher Abhängigkeit. Es kann zu Hautausschlägen, Schlaflosigkeit, Unruhe, Verwirrzuständen, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisstörungen, Gewaltbereitschaft, Appetitruhelosigkeit, Gewichtverlusten, Sprachschwierigkeiten, Erschöpfungen, Vergiftungen, Bewusstlosigkeit, Atemlähmung, Lungenschädigungen, Bluthochdruck, häufig Nasenbluten, Krämpfen, Schädigungen innerer Organe, Durchblutungsstörungen und Schädigungen des Nervensystems. Wenn die Wirkung nachlässt, empfindet man die Realität bedrohlich und feindlich. Bei Überdosis kann man sterben, viele ersticken an Erbrochenem.


Quellen

  • Internet:
    http://ema.bonn.de/diakonie/suchtberatung/drogen.htm
  • Bücher
    Rausch und Risiko (Dani Winter) 

 

häufige Suchphrasen:
vortrag drogen, drogen und alkohol auswirkungen in der familie, drogen und ihre folgen, sucht vortrag, drogen im bezug auf das nervensystems





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!