Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Indien - ein Staat in Südasien (Allgemeines und die indische Geschichte)

Schlagwörter: Wirtschaft, Religion, Rohstoffe Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Indien

  • Fläche:
    • 3.287.590 km²
  • Bevölkerung:
    • 1.166.079.217 (Juli 2009)
  • Bevölkerungsverteilung 1990
    • Stadt: 27%
    • Land: 73%
  • Höchster Berg:
    • K2 Pakistan 8611m
  • Längster Fluss:
    • Indus 3180 km
  • Hauptstadt:
    • Neu-Delhi
  • Amtssprachen:
    • Hindi und Englisch
  • Nationalfeiertage:
    • 26. Januar und 15. August
  • Währung:
    • 1 indische Rupie (iR)= 100 Paise (P)


Wirtschaft
Landwirtschaft: Zwei drittel der Bevölkerung versorgen sich selbst, hauptsächlich mit Reis und Weizen Exportprodukte sind Zuckerrohr Tee Baumwolle Ölsaat und Jute

  • Industrie: 29%
  • Landwirtschaft: 31%
  • Dienstleistung: 40%


Rohstoffe
Mit indischer Kohle wird die Industrie versorgt. Indien hat auch Diamanten, Aluminium, Kupfer und Eisenherz.


Industrie
Indien steht unter den Industriestaaten an Zehnter stelle


Religion
In Indien sind 83% Hindus. Pakistan und Bangladesch sind islamisch, Sri Lanka buddhistisch.


Sport
Kricket ist seit Kolonialzeiten außerordentlich beliebt.


Allgemeines
Indien ist eine Republik in Südasien. Indien ist siebtgrößter Staat und nach China der volkreichste Staat der Erde. Im Norden hat Indien Anteil am Himalaya. Südlich davon liegt die Ganges-Brahmaputra- Ebene. Der größte Teil, die eigentliche Halbinsel, wird vom Hochland von Dekhan, einer nach Osten geneigten Plateaulandschaft, bestimmt. Die Küstenebene im Osten ist breiter als im Westen und dichter besiedelt. Das tropische bis subtropische Klima wird durch den jahreszeitlichen Wechsel der Monsune bestimmt. Im Sommer weht der regenbringende Südwestmonsun. Die höchsten Niederschläge fallen im Nordosten und an der Westküste des Dekhan. Der flache Nordwesten hat Wüstenklima. Trotz Maßnahmen zur Verringerung der Geburtenzahl ist der Bevölkerungswachstum sehr hoch. Ein großer Teil der Menschen lebt am Rand der Städte in den Elendsvierteln. Die Inder gehören verschiedenen Religionen an; die meisten sind aber Hindus.

Die Landwirtschaft ist vom Monsun abhängig. Es wird Reis (Gangesebene), Hirse (Nordwest- und Mittelindien), Getreide, Hülsenfrüchte, Erdnüsse, Zuckerrohr, Tee, Baumwolle und Jute angebaut. Die Viehwirtschaft ist unterentwickelt. Aus religiösen Gründen werden Rinder nicht geschlachtet. Indien ist, besonders im Dekhan, reich an Bodenschätzen, wie zum Beispiel Steinkohle, Eisenerz, Mangan, Kupfer, Bauxit und Glimmer. Die wichtigsten Industriezweige, Banken und Versicherungen sind verstaatlicht. Die Industrie ist heute auf vielen Gebieten nicht mehr vom Ausland abhängig. Größter und ältester Industriezweig ist die Baumwollindustrie.


Die indische Geschichte
Mitte des 2. Jahrtausends vor Christus: Einwanderung der Ayra nach Nordwestindien. Ihre religiösen Vorstellungen bilden die Grundlage des Hinduismus. Das Kastensystem entwickelte sich; obere Kaste die Brahmanen.

  • 4. Jahrhundert v. Chr.
    • 185 v. Chr.: Die Maurja-Dynastie, die dem Buddhismus zur Ausbreitung verhalf, regierte ein nordindisches Großreich. Herausragende Herrscherpersönlichkeit war Aschoka, der von etwa 270 v. Chr. - 232 v. Chr. Regierte.
  • 4. Jahrhundert n. Chr.
    • etwa 500: Unter der Gupta-Dynastie bildet sich ein neues, hinduistisches Großreich in Nordindien heraus. Danach zerfiel der Subkontinent in eine Vielzahl von Einzelreichen.
  • Seit dem 12. Jahrhundert: Der Islam drang in Indien ein.
  • 16.-18. Jahrhundert: Den islamischen Großmoguln gelang die Bildung eines Großreiches, das sich über fast ganz Indien erstreckte. Blütezeit unter Akbar (1556-1605)
  • 1498: Landung des portugiesischen Entdeckers Vasco da Gama an der Westküste Indiens. Seitdem gründeten die europäischen Mächte Handelsniederlassungen; Portugiesen sowie die rivalisierenden Franzosen und Engländer fassten Fuß in Indien.
  • 1763/65: Die Herrschaft der britischen Ostindischen Handelskompanie in Indien setzt sich durch.
  • 1857: Der Subkontinent wurde direkt der britischen Krone unterstellt, die durch einen Vizekönig vertreten warf.
  • 1877: Die britische Königin Viktoria nahm den Titel eine Kaiserin von Indien an
  • 1947: Indien wurde unabhängige Republik. Die überwiegend islamischen Teile wurden zum selbstständigen Staat Pakistan. Die innenpolitische Situation ist bis heute durch religiöse und soziale Spannungen sowie durch Gegensätze zwischen den verschiedenen Volksgruppen gekennzeichnet. Außenpolitisch verfolgt Indien eine Politik der Blockfreiheit. 

 

häufige Suchphrasen:
staat in südasien mit anteil am himalaya, bevölkerungsverteilung china, südasien längster fluss, indien allgemeines, südasien rohstoffe





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!