Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Erkenntnistheorie (Philosophie)

Schlagwörter: philosophisches Staunen, der naive Realismus, Diogenes, Aristoteles, Kynismus, Zynismus, Autarkie, Platon, Empirismus, Nihilismus, Atheismus, Dogmatismus Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Philosophie - Erkenntnistheorie


Das philosophische Staunen

  • Kinder haben sich noch nicht an die Welt gewöhnt, erleben also oft Neues und staunen
  • Erwachsene kennen die Welt. Sie erleben nicht mehr so viel Neues und sind nicht vorbereitet auf neue Dinge.


Der naive Realismus

  • „Die Welt besteht aus Menschen, Tieren, Pflanzen und Gegenständen sowie Sonne, Mond und Sternen. Alles existiert unabhängig von uns in Raum und Zeit. Wir nehmen sie und auch Vorgänge in der Natur mit unseren Sinnesorganen so wahr, wie sie in Wirklichkeit sind. Das von uns erworbene Wissen über die Welt gründet sich auf Beobachtung und Erfahrung. Dabei wird die Realität, vergleichbar mit dem Vorgang des Fotografierens, durch die Sinne in unseren Geist projiziert. In dem Erkenntnisvorgang nimmt der erkennende Mensch deshalb eine passive, die Gegenstände der Umgebung nehmen eine aktive Rolle ein.“
  • „Aber ich kann doch den Erkenntnisvorgang insofern frei gestalten, das ich meine Aufmerksamkeit auf diesen Gegenstand oder jenes Ereignis richte, also leiste ich doch bei der Erkenntnis einen eigenständigen Beitrag“
  • Mit „naiv“ soll angezeigt werden, dass viele Vertreter dieses Standpunkts ihr Weltbild nicht kritisch hinterfragen oder eine solche Problematisierung oft als typisch philosophische Spitzfindigkeit ablehnen.


Diogenes

  • Kynismus
    • Kernpunkt der Lehre ist die Bedürfnislosigkeit bei gleichzeitiger Ablehnung materieller Güter. (Geh mir aus der Sonne)
  • Zynismus
    • Heute bezeichnet man als Zynismus zum einen die sich durch teils absichtlich verletzende Äußerungen zeigende Haltung einer Person (des Zynikers), und zum anderen auch eine Haltung, die moralische und menschliche Werte grundsätzlich in Frage stellt und sich dabei teilweise (bewusst oder unbewusst) darüber lustig macht. Zynismus kann auch ein Zeichen von Resignation sein (Ein Zyniker ist jemand, der Ideale hat, aber ganz genau weiß, dass sie nicht realisierbar sind
  • Autarkie
    • Bedeutet selbstgenügsam
  • Weniger ist mehr


Platon

  • Idealismus
    • Idee: Kreis -> Kein gezeichneter Kreis kann so genau sein wie die Idee des idealen Kreises.
    • Welt der Ideen und Welt der Materie (Seele nimmt auf – Übergang in die Welt der Materie – Erkenntnis wird gewonnen, philosophieren, Mensch sieht Abbilder von Idden)
  • Körper und Seele sind getrennt
  • Erkenntnistheorie
    • Vermuten
    • Glauben
    • Nachdenken
    • Einsehen
  • Höhlengleichnis
  • Nach seiner Überzeugung existiert das „wahrhaft Seiende“ ausschließlich in den „Ideen“. Diese stammen weder aus unserer Wahrnehmung, unserem Verstand, unserer Seele; Noch sind sie in konkreten Personen oder Gegenständen inkarniert. Sie bilden eine Welt für sich, autonom gegenüber jeder sinnlich-konkret wahrnehmbaren Erscheinung; als unabhängige Gründe dafür , dass einerseits die Dinge und Personen das sind, was sie sind, und anderseits dafür, dass wir erkennen, was sie sind.


Empirismus

  • Der Empirismus steht im Gegensatz zum Rationalismus, der die Vernunft als für den Erkenntnisprozess wesentlich hervorhebt. Der Empirismus hingegen legt seinen Schwerpunkt auf die Erfahrung und sinnliche Wahrnehmung
  • Der Geist ist unwissend und leer an Ideen, wo also bekommt er die Ideen her? -> Erfahrungen
    • Sensation
      • Wahrnehmung durch Sinne
      • Heiß, warm, bitter, hart, gelb
      • Wir nehmen Dinge von unserer Außenwelt wahr
    • Reflexion
      • Geist in uns beobachtet die eigenen inneren Operationen
      • Wahrnehmen, glauben, zweifeln, schließen
      • „innerer Sinn“


Aristoteles

  • Beschäftigte sich mit der Metaphysik, der Frage nach der Grundlage allen Seins.
  • Hylemorphismus:
    • Hyle: Materie
    • Morph: Form
    • Eidos: Form und Art (Erweiterung von Morph)
  • Suchte nach der Substanz, dem eigentlichem Sein.
  • Fand heraus, dass Hyle nicht die Substanz sein kann, da sie ohne Morph bzw. Eidos nicht die Kriterien für eigenständige Existenz erfüllt.
  • Eidos hingegen schon, da es Dinge erst zu dem gewissen Ding werden lässt.


Moralvorstelllung

  • Gott
  • Du sollst … (10 Gebote „Deka Log“)
  • Verordnete Moral
  • Aber : Gott ist tot !!!! -> Moral ??


Nihilismus

  • Zustand des „Nichts-Seins“
  • keine absoluten Werte oder Normen
  • keine allgemeingültige Moral


Atheismus

  • Gott leugnend
  • Fehlen eines Glaubens an Gott


Dogmatismus

  • Aufstellung, Verflechtung und kritiklose Übernahme von unbegründeten Behauptungen
  • allein wahr
  • allgemeingültig
  • verbindlich
  • für alle Zeit gültig 

 

häufige Suchphrasen:
erkenntnistheorie in philosophie, erkenntnistheorie philosophie, erkenntnistheorie philo, naiver realismus die sonne ist wahr, abiturklausuren philosophie





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!