Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Rilke, Rainer Maria - Herbst (Interpretation der einzelnen Strophen)

Schlagwörter: Rainer Maria Rilke, Gedichtinterpretation, 1. bis 4. Strophe Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Rainer Maria Rilke (1875 - 1926) “Herbst”

Rainer Maria Rilke, der in Wirklichkeit Rene Karl Wilhelm Johan Josef Maria Rilke hieß, wurde 1875 in Prag geboren und starb 1926 in Montreux in der Schweiz.

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
Aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
Unendlich sanft in seinen Händen halt.


1. Strophe: 
Den ersten Vers habe ich so interpretiert, dass die Blätter fallen. Im zweiten Vers ist mit ferne Gärten das Paradis gemeint also, als seien die Blätter im Paradis gewachsen und müssen nun im Herbst sterbend und wiederstrebend zur Erde fallen.


2. Strophe: 
Die zweite Strophe interpretiere ich so, dass bei Nacht alle Menschen in ihren Häusern sind und draußen alles ruhig und still ist und die Erde in Einsamkeit fällt. Zudem soll es zeigen, dass nicht nur die Blätter fallen, sondern auch die Erde und alles Andere auch fällt.


3. Strophe: 
In der dritten Strophe ist meiner Deutung nach gemeint, dass das Leben zu Ende geht und man nichts gegen den Lauf der Zeit machen kann und dass es keinen Ausweg und keine Ausnahmen gibt.


4. Strophe: 
In Strophe vier könnte meiner Deutung nach mit „Einer“ Gott bzw. Gotteshand gemeint sein, der die gläubigen und guten Menschen den Fall unendlich sanft macht und sie mit ins Paradis nimmt.


Das Gedicht „Herbst“ handelt vom endlosen Lauf der Zeit und das keiner außer Gott in den Werdegang der Zeit eingreifen kann. Ich wollte noch sagen, dass das Gedicht über die ersten drei Strophen negativ ist und es am Ende eine positive Wende gibt. Also mein Eindruck dazu ist, dass das Gedicht am Anfang etwas schwierig scheint, jedoch gut zu interpretieren ist, wenn man auf die richtigen Spur kommt.

häufige Suchphrasen:
herbsttag rainer maria rilke interpretation, rainer maria rilke herbst interpretation, herbst rainer maria rilke analyse, rilke rainer maria herbst, rilke herbst





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!