Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Zweiter Weltkrieg - ausführlicher Verlauf (Stichpunkte)

Schlagwörter: Scheinkontinuität in Hitlers Außenpolitik, Sudetenkrise, Von den Blitzkriegen zum Weltkrieg, totaler Krieg, Besatzungspolitik und Widerstandsbewegungen, Vernichtungspolitik. Judenverfolgung, Adolf Hitler Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Zweiter Weltkrieg - von den Blitzkriegen zum Weltkrieg


Programmatische NS - Ziele und Revisionspolitik

  • Revision des Versailler Vertrages größtenteils gelungen ( Rückzug der Besatzungstruppen, Reparationszahlungen, militärische Gleichberechtigung 1932 anerkannt )
  • "Lebensraum"-Politik; Außenpolitik Hitlers Domäne
  • will "Großgermanisches Weltreich" in Mitteleuropa gründen
  • Durch Vernichtung von Bolschewismus und Judentum soll Lebensraum für die Deutschen geschafft werden, durch Eroberungen im Osten
  • Endziel : Weltherrschaft der deutsch - germanischen Herrenrasse
  • Regierungsübernahme Hitlers : 30. Januar 1933
  • kurz darauf : "Germanisierung des Ostens"
  • Ziele im Vierjahresplan : bis 1943/45 Eroberung Polens/SU, Italien und England als Bündnispartner und Ausnutzung Frankreichs innenpolitischer Schwäche


Scheinkontinuität in Hitlers Außenpolitik

  • öffentliche Friedensbeteuerungen : Nichtangriffspakt mit Polen
  • Wiederherstellung der nationalen Größe; bekommt durch Begeisterung des Volkes Unterstützung


Vertragskündigungen und Kriegsvorbereitung

  • Oktober 1933 : Frankreich verweigert Unterzeichung des Brit. Abrüstungsplan, daher Deutschlands Austritt aus dem Völkerbund; somit freie Hand beim Ziel der Aufrüstung
  • 1934 : Putschversuch der SS zur Vereinigung D-Ö misslingt
  • Januar 1935 : Volksabstimmung bringt 90 % für Eingliederung des Saarlandes
  • März 1935 : Einführung der allgemeinen einjährigen Wehrpflicht; offener Verstoß gegen Versailler Vertrag
  • Protest, doch durch Flottenabkommen mit England ( Flottenverhältnis 100:35 ) wird die deutsche Wiederbewaffnung akzeptiert


Internationale Krisen der 30er Jahre

  • USA : Wirtschaftskrise; Orientierung in Paz. Raum
  • SU: Umstrukturierungsplan, Kollektivierung der LW und Zwangsindustrialisierung
  • England : Konzentration auf Ostasien und Mittelmeerraum; wittert Gefahr der Seewege
  • 1936-39 Spanischer Bürgerkrieg
  • Keine weiteren Konflikte in Kontinentaleuropa erwünscht, daher ab 1937 Appeasementpolitik E - D
  • Frankreichs Außenpolitik gerät in Bedrängnis Hitler als antikommunistischer Bündnispartner
  • Deutschland als "Bollwerk gegen den Bolschewismus"; Entgegenkommen der europäischen Staaten zur Eindämmung der SU und des internationalen Kommunismus
  • 1936 : Berlin - Rom - Achse : Abstimmung der Politik
  • November 1936 : Antikominternpakt Japan - Deutschland zur Bekämpfung des Kommunismus


Das deutsch - österreichische Verhältnis 1934-38

  • Aufstellung von Bürgerwehren von beiden Seiten
  • Diktatur unter dem christlich-sozialen Bundeskanzler Dollfuß
  • Ziel des NS - Staates : legale Machtergreifung in Österreich durch Anerkennung als unabhängigen Staat
  • Februar 1938: Berchtesgardener Abkommen : politische Mitwirkung der Nazis wird durch "Erpressung" gesichert


Volksabstimmungsplan und deutscher Einmarsch

  • Volksabstimmung nach Unabhängigkeit Deutschlands scheitert an knapper Vorbereitungszeit; Hitler fordert Verzicht und Schuschnigg kommt dem nach
  • Rücktritt Schuschniggs am 11. März zugunsten von Seys - Inquart ( Nazi )
  • 12. März 1938 : Einmarsch in Österreich


"Anschluss" Österreichs ans deutsche Reich am 14.3.1938

  • Einmarsch löst Jubel aus, daher lässt Hitler seinen Plan einer Marionettenregierung in einem formell unabhängigen Land fallen
  • Zusammenschluss zum " Großdeutschen Reich"
  • In Abstimmungen sind 99,7 % der Österreicher dafür
  • lediglich scharfe Proteste der Westmächte


Die Deutschen in der Tschechoslowakei 1919-1937

  • CsR 1919 gegen das Nationalitätenprinzip gegründet
  • Sudetendeutschen von den Tschechen durch Waffengewalt an einen Beitritt zum Deutschen Reich gehindert
  • Verweigerung der Gleichberechtigung
  • Sudetendeutsche Partei erreicht Autonomie und wird zum Mittel der Sprengung des tschechoslowakischen Staatsverbandes


Sudetenkrise

  • England will Krieg vermeiden, daher Treffen Chamberlains mit Hitler, der den Krieg durch Maximalforderungen erzwingen will.
  • Chamberlain kommt ihm in allen Punkten entgegen und stimmt dem Recht der Sudetendeutschen auf Selbstbestimmung zu
  • Frankreich stimmt zu : Bedingung : Sicherheit der Resttschechei
  • Tschechen lenken ein
  • Hitler will Erlaubnis zum Einmarsch ins Sudetenland
  • Alarmbereitschaft Englands, Frankreichs und Tschechiens, doch Chamberlain will Krieg vermeiden und lenkt mit Hilfe Mussolinis als Vermittler ein
  • 29.9 : Regelung des deutschen Einmarsches im Sudetenland im Münchner Abkommen zu regeln ( Beteiligt : England, Frankreich, Italien und Deutschland )


"Erledigung der Resttschechei" im März 1939

  • Versicherung Hitlers am 26.9.38, dies sei letzte Forderung
  • Zerschlagung der Tschechoslowakei durch eine slowakische Unabhängigkeitsbewegung
  • 14.3.1939 : Nach erpresserischen Ultimatums Hitlers erklären die Slowaken ihre Unabhängigkeit
  • Marsch deutscher Truppen auf Prag, unter Drohung die Stadt aus der Luft aus zu zerstören verzichtet Hacha auf Widerstand.
  • 16.3.1939 : Proklamation des " Protektoriat Böhmen und Mähren" von der Prager Burg aus
  • Die Bereitschaft er Westmächte zur Kriegsvermeidung ist erschöpft, auch wenn sie auch diesen Akt hinnahmen.


Der Krieg 1939-1945
Von den Blitzkriegen zum Weltkrieg


Konflikt mit Polen

  • Hitler bricht mit dem Münchner Abkommen durch Zerschlagung der Csk
  • England verabschiedet sich aus der Appeasementpolitik hin zu einer Eindämmungspolitik gegenüber Deutschland
  • März 1939 : Garantieerklärung für Polen ( später auch Griechenland, Rumänien und der Türkei ); Hilfe falls Unabhängigkeit bedroht würde
  • Hitler buhlte vergeblich um Allianz mit Polen ( für Krieg gegen Frankreich)
  • 3. April 1939 : Vorbereitung eines Angriffkrieges gegen Polen
  • Hitler kündigt Nichtangriffspakt und D-E- Flottenabkommen, schließt mit Italien den "Stahlpakt"
  • August : Hitler - Stalin - Pakt : Nichtangriffspakt SU- D : Geheimes Klausel: Teilung der Kriegsbeute und Teilung Polens


Blitzkrieg gegen Polen

  • stellt Revisionsforderungen ( Danzig ans Reich, Landweg, ..)
  • abgelehnt und nach Ultimatum zur Durchsetzung seiner Forderungen :
  • 1. September 1939 Angriff auf Polen
  • Blitzkrieg dauert 4 Wochen
  • Aufteilung Polens SU- D
  • Einmarsch in Litauen
  • SU greift Finnland an, diese können sich allerdings im "Finnischen Winterkrieg" erfolgreich wehren


Blitzkrieg über Frankreich

  • England und Frankreich führen noch "Sitzkrieg" -> kein Angriff
  • Englands Truppen landen 1940 in Norwegen, um Schwedens Lieferungen an D zu unterbinden.
  • Hitler : Besetzung Dänemarks und Norwegens
  • 10. Mai 1940 : Angriff auf Frankreich
  • Krieg soll England zur Interessenteilung zwingen
  • Angriff über Belgien und Holland über Norden
  • schließen engl. Truppen ein, lassen diese jedoch entweichen --> H. will Frieden
  • 14. Juni : kampflose Besetzung Paris
  • 22.Juni : Waffenstillstand : Norden wird dt. Besatzungsgebiet, Vichy kollaborierte
  • England lehnt Friedensangebot ab und bereitet mit den USA gegen Dt und J vor
  • Invasionsversuch durch Luftangriffe
  • 1940 : Wegen Erfolglosigkeit eingestellt
  • Februar 1941 : Weitere Bekämpfung E`s in Libyen and der Seite Italiens


Krieg gegen Sowjetunion 1941

  • Hitler will Aufteilung Asiens mit der SU, diese lehnt ab, da die Ausbreitung nach Westen preferiert wird
  • Hitler : Angst um Erdöllieferungen aus Rumänien
  • 18. Dezember 1940 : Vorbereitung eines Angriffs auf die SU
  • Italiens Einfall in Albanien und Griechenland scheitert
  • Hitler will Südflanke sichern und erobert Griechenland und Jugoslawien
  • 22. Juni 1941 : Angriff auf die SU
  • Truppen stoßen bis Moskau vor, bleiben aber im russischen Winter hängen und Blitzkriegtaktik scheitert ; sowjetische Gegenwehr ( Japan neutral, E und USA sagte Hilfe zu )


Kriegseintritt der USA 1941

  • 7.Dezember 1941 : Angriff Japans auf Pearl Harbor auf Hawaii und Eroberung des Pazifiks und Südostasiens
  • 11. Dezember 1941 : Kriegserklärung an USA ( Cash- and Carry - Klausel : Rüstungslieferungen, indirekt an engl. Kriegführung beteiligt )
  • Seit März 1941 : Leih- und Pachtgesetz : England erhält ohne Gegenleistung Waffen in unbegrenzter Höhe
  • November 1941 : SU tritt dem bei
  • Jahreswende 1941/42 : Entgültiger Ausbruch des Weltkrieges


Kriegswende und totaler Krieg 1942- 1944


Die Folgen des amerikanischen Kriegseintritts für das Reich

  • 1941 : Einigung USA- E auf die Forderung der bedingungslosen Kapitulation und die Niederkämpfung Deutschlands als oberste Priorität ( Germany first )
  • durch amerikanische Materialüberlegenheit, die SU und E zugute kam, wurde der dt. Angriff gestoppt
  • SU nun auf Seiten USA und England
  • 31. Januar 1943 : Kapitulation der 6. Armee in Stalingrad ( waren eingeschlossen und Hitler hatte Ausbruch verboten )
  • 3. November 1942 : England schlägt das Deutsche Afrikakorps und die Italiener bei El Alamein zurück
  • Landung amerik. und engl. Truppen in Algier und Marokko
  • Mai 1943 : Kapitulation des Deutschen Afrikakorps im Zweifrontenkrieg
  • 10. Juli : Landung auf Sizilien ( USA / E ) -> Stürzung Mussolinis, jedoch Einsetzung als Gegenregierung in Norditalien
  • U- Boot - Krieg : USA weit überlegen ( Radar , Werften )
  • Deutsche Abfangjäger können Bombardements nicht mehr verhindern
  • 6. Juni 1944 : Landung der Alliierten in der Normandie ( Hitler verliert jegliche Möglichkeit den Krieg militärisch zu gewinnen )


Flächenbombardements auf deutsche Städte

  • Hitler lehnt Konzentration auf Abfangjäger ab
  • -> ermöglicht 24 Stunden Flächenbombardements seitens der Alliierten
  • Große Verluste in der Zivilbevölkerung sollen Kapitulationsbereitschaft erzeugen, schaffen jedoch eiserenen Durchhaltewillen


Von den Blitzkriegen zum totalen Krieg

  • Blitzkriegtaktik scheitert bei Halt vor Moskau und dem Kriegseintritt der USA
  • Deutschland für totalen Krieg / Ermüdungskrieg nicht vorbereitet
  • Enorme Aufrüstungsanstrengungen bringen nicht den erwünschten Erfolg

Kriegswirtschaft 1939-43

  • friedensähnliche Kriegswirtschaft soll den Gedanken an den totalen Krieg (WWI) verhindern
  • Ressourcen aus den besetzten Ländern und Zwangsarbeiter ( rücksichtslose Besatzungs- und Ausbeutungspolitik )
  • Finanzierung nicht über Kriegsanleihen, sondern über Steuererhöhungen und Tribute der eroberten Länder Proklamation des totalen Krieges
  • 18. Februar 1943 : Proklamation des totalen Krieges durch Goebbels
  • Umstellung der deutschen Wirtschaft erst im September
  • Verdreifachung der Rüstungsproduktion unter Minister Albert Speer
  • Erschwerend : Bombenangriffe , Rohstoff- und Treibstoffmangel, daher Wirtschaft eher stockend


Deutsche Gesellschaft im Krieg

  • Modernisierung in Wirtschaft und Gesellschaft (Kündigungsschutz, Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall )
  • Gleichheitsprinzip als Norm
  • Rationalisierungsprinzip beim Lebensmittel- und Kleidungshandel, als auch beim Arbeitereinsatz


Deutsche Besatzungspolitik und Widerstandsbewegungen


Kennzeichen deutscher Besatzungspolitik

  • Unterschiedliche Behandlungsweise im Westen und Osten : Unmenschliche Härte im Osten, da Vorbereitung für Siedlungsraum und im Westen blieb die Stellung weitestgehend offen
  • Konkurrenz zwischen SS und Militär in den besetzten Gebieten : Himmler will Herrenmenschenideologie und Rassenpolitik propagieren, das Heer jedoch neutrale Militärverwaltung
  • Selbstverwaltungsmöglichkeiten werden zurückgedrängt, Judendeportationen und mit dem amerikanischen Kriegseintritt wächst der wirtschaftliche Druck, da besetzte Länder Stützen für deutsche Zivil- und Rüstungswirtschaft.


Gründe für den Widerstand gegen die deutsche Besatzung

  • Widerstandskräfte erst nach herrischen deutschen Besatzungspolitik
  • im Baltikum und der Ukraine als Befreier gefeiert
  • Erst Unterdrückung und Ausrottung mobilisiert bei den Slavenvölkern Widerstand ( dieser wächst bei rücksichtsloser Abtransport der Ernte nach Deutschland -> hungernde Bevölkerung )
  • Frankreich : Zuerst Tendenz zur Kollaboration , jedoch nach Verschleierung der Zukunft im NS - Staat entsteht 1941 eine bürgerliche Widerstandsbewegung, der sich nach dem dt. Angriff der SU, auch die Kommunisten anschließen
  • Krieg gegen SU -> in ganz Europa kommunistischer Widerstand gegen deutsche Besatzung
  • Judenverfolgung und -deportation : Widerstand in Dänemark und Holland ( 1942 )
  • Zulauf, aufgrund der militärischen Rückschläge
  • Geiselerschießungen als Vergeltungsakte lösen Terrorsystem aus und Verbitterung in der Bevölkerung


Nord- und Westeuropa

  • Zivilregierungen in besetzten Ländern : Dänemark, Norwegen, Holland und Südfrankreich
  • Belgien, Nord und Westfrankreich unter deutscher Militärverwaltung
  • Widerstand wächst mit zunehmender Ausbeutung und militär. Niederlagen
  • Norwegen : Widerstand organisiert durch Exilregierung in London
  • Dänemark : protestantische Theologen
  • Frankreich : 1943 Vereinigung der Resitance und des "Freien Frankreichs" von General de Gaulle
  • ab 1943 generell deutsche Befehlshaber an der Spitze der Zivilregierungen
  • Himmlers Polizeimacht als Terrormaßnahmen für Vergeltungsschläge für Sabotageakte


Balkan

  • Deutschland und Italien teilen sich Besatzung
  • Partisanenbewegungen in Jugoslawien und Griechenland gegen die Besatzungsmächte


Polen

  • ingegliederte Gebiete werden von Himmlers SS "germanisiert" ( Polen werden deportiert und vertrieben )
  • Polen werden entrechtet und Juden in Ghettos zusammengetrieben
  • Generalgouvernement primär wirtschaftliche Ausbeutung, jedoch durch Himmlers "Volkstumspolitik" wird ab 1940 die polnische Führungsschicht genauso vernichtet wie die Juden
  • Nach Rückschlag im Russlandfeldzug treten die polnischen Widerstandsbewegungen hervor ( Verbindung mit der polnischen Exilregierung in London )
  • August 1944 : Warschauer Aufstand scheitert zwecks mangelnder Unterstützung seitens der SU und der Alliierten Sowjetunion
  • Kommissarbefehl : Höhepunkt der NS - Rassenpolitik; Vernichtung der politisch-militärischen Führungsschicht
  • Juli 1941 : "Generalplan Ost" : Innerhalb von 30 Jahren deutsche Besiedlung von Polen, dem Baltikum Weißrussland und Teile der Ukraine ( Ansässige nach Sibirien vertreiben, nur 14 Mio. "Germanisierungsfähige"
    sollen bleiben )
  • Ziel der Eroberung und Besetzung : Beseitigung der Militärmacht westlich des Urals und Absicherung des geplanten Großgermanischen Reiches nach Osten
  • Partisanenbewegungen aufgrund von Umsiedlungs-/Ausbeutungsplänen, etc. werden mit Stalins Abwehrkampf zum "Großen Vaterländischen Krieg der Sowjetunion" kombiniert.


Vernichtungspolitik


Vernichtungskrieg in Polen und der Sowjetunion

  • Ziel Hitlers :Vernichtung von Kommunismus und Judentum, jedoch nicht Verdrängung und Entmachtung, sondern physische Vernichtung und Tötung aller Kommunisten und Juden 
  • Krieg gegen die SU : rassischer Vernichtungskrieg
  • 6. Juni : Kommissarbefehl und Vernichtung der politischen


Führungsschicht oberste Priorität

  • Kriegsrecht wird außer Kraft gesetzt
  • Militär Vollstrecker der NS - Politik in Russland ( vorher Trennung SS - Bereich und Militär )


Von der Verfolgung zur Vernichtung der europäischen Juden

  • 2 Säulen : Lebensraumprinzip und rassenideologischer Antisemitismus
  • auch "Zigeuner" wurden verfolgt
  • Schicksal der europäischen Juden stets mit Kriegsentwicklung verbunden
  • Verschiedene Pläne zur "territorialen Endlösung" : Ghettobildung wie in Warschau und Lodz, Umsiedlung nach Madagaskar ( nach Sieg gegen Frankreich ) und Vertreibung nach Sibirien ( Vormarsch auf die SU )
  • Besetzte Länder müssen deutsche Judengesetzte annehmen, Dänemark wehrt sich
  • Bei Rückschlag an der russischen Front, Fallenlassen aller Pläne
  • 31. Juli 1941 : "Vorbereitungen für eine Gesamtlösung der Judenfrage im deutschen Einflussbereich in Europa" : Vergasungsanlagen werden besorgt
  • Dezember 1941 : Holocaust beginnt, systematische Vernichtung der Juden in Europa


Die sogenannte Endlösung der Judenfrage

  • Januar 1942 : Wannsee - Konferenz : Organisation des Transports von Mio. Juden in den Osten
  • -> Beginn der "physischen Endlösung der Judenfrage" -> Tötung aller jüdisch eingestuften Menschen
  • Abwicklung unter striktem Stillschweigen
  • Vernichtungslager : bis August 1944 : 4 Mio. Juden getötet und 2 Mio. auf andere Weise beseitigt
  • "Vernichtung durch Arbeit" Zwangsarbeit mit Nahrungsentzug, med. Testreihen oder direkte Erschießung oder Vergasung
  • Rassisches Dogma hatte Priorität : militärische Nachteile durch Abzug der Transportkapazitäten
  • Hitler klammert auch nachdem er die NS - Weltherrschaft verloren hat an der "Entfernung aller Juden" fest


Vernichtung "lebensunwerten Lebens"

  • 1939/40 : Kinderaktion : behinderte Neugeborene wurden getötet
  • "Euthanasie- Programm" : Tötung ca. 70-80 000 unheilbar Kranker
  • Erst nach Protesten von Bischöfen Einschränkungen der Tötungen 

 

häufige Suchphrasen:
judenverfolgung stichpunkte, 2 weltkrieg stichpunkte, 2. weltkrieg verlauf, verlauf zweiter weltkrieg, verlauf 2. weltkrieg





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!