Genmanipulierter Reis - Goldener Reis (Golden Rice)

Schlagwörter:
Gencode, DNA-Bausteine, Gene, Forschung, Proteine, gentechnisch manipulierter Reis, Bauern, Referat, Hausaufgabe, Genmanipulierter Reis - Goldener Reis (Golden Rice)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat

Genmanipulierter Reis

Gencode des Reis entziffert: Genom besteht das aus ca. 400 Millionen DNA-Bausteinen mit mehr als 37.500 Genen (mehr Gene, als der Mensch besitzt) (=> schwierig für Forschung)
=> Hoffnung die Zucht von Reis ertragreicher zu gestalten und die Pflanzen resistent gegen Schädlinge, Überschwemmungen oder einen hohen Salzgehalt im Boden zu machen

 

  • Reis ernährt die halbe Menschheit.
  • Reis lieferte bis jetzt als Hauptnahrungsmittel in Asien Proteine für die Bevölkerung.
  •  In Labors der ETH in Zürich wurden von dem deutschen Forscher Ingo Potrykus und seinem Kollegen Peter Beyer in Freiburg in eine Reissorte drei Gene eingepflanzt, die bewirken, dass die Pflanze Beta-Karotin produziert, dass der menschliche Organismus in Vitamin A umwandelt.
  • 2 Gene von einer Narzisse und eines von einem Bakterium
    • indische Forscher versuchen jetzt diese drei Gene auf traditionelle Reissorten Asiens zu übertragen
  • Vitamin A-Mangel ist eines der größten Probleme Asiens (500.000 Kinder erblinden jährlich daran)
  • neuer Gen-Reis angekündigt: 20-mal mehr Beta-Carotin enthalten


ABER:

  1. Beta-Carotin muss im menschlichen Körper erst umgebaut werden
    =>Nährstoffen wie Zink und Fett werden benötigt
  2. die Konzentration des Beta-Carotin ist im Reis so niedrig, dass die 12fache Menge Reis aufgenommen werden müsste
  3. Verlust von Beta-Carotin beim Kochen und Lagern


Im Reis wird gentechnisch ebenfalls der Eisengehalt erhöht, um die Blutarmut in armen Ländern zu bekämpfen. Weiter wird an Reis experimentiert, der ein Gen der Bacillus thuringiensis enthält, was gegen Schädlinge eingesetzt wird. (=> „bt-Reis“ => steigert Ertrag um 28%) Auch an salzresistenten Reissorten wird geforscht (Böden oft zu salzhaltig). Wissenschaftler der University of California und des International Rice Research Institute haben es geschafft Reis zu züchten, der eine Woche länger als üblich unter Wasser überleben kann (Überschwemmung) => "Sub1" Gen

=> "Swarna Sub 1" liefert nach Überschwemmung eine doppelt so hohe Ernte wie Ursprungssorte "Swarna"

ABER noch kein "Dry1"-Gen gefunden (bei Wassermangel)

Bauern haben aber eigene, manchmal wirksamere Methoden gefunden den Reis an Umstände anzupassen:

  1. in Afrika & Asien mit konventionellen Methoden lokal angepasste salzresistente Sorten gezüchtet
  2. Reisbauern in Asien halten Enten auf ihren Feldern, die schädliche Insekten fressen => Kot dient gleichzeitig den Reispflanzen als Dünger und den im Reisfeld lebenden Fischen als Nahrung => massiver Rückgang von Schädlings- und Pilzbefall, sowie Ertragssteigerungen, um bis zu 89 %!!!
    (statt der 28% von genmanipulierten Sorten)

 

Zurück