Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Azteken - eine mesoamerikanische Kultur

Schlagwörter: Geschichte der Azteken, Kultur, Kulturelle, Vorstellungen, Volk, Wassermann, Aztekenreich, Tod und Jenseits Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Die Azteken

Die Azteken (von Nahuatl aztecatl, deutsch etwa „jemand, der aus Aztlán kommt“) waren eine mesoamerikanische Kultur, die zwischen dem 14. und dem frühen 16. Jahrhundert existierte. Im Allgemeinen bezeichnet man mit dem Begriff „Azteken“ die ethnisch heterogene, mehrheitlich Nahuatl sprechende Bevölkerung des Tals von Mexiko; im engeren Sinne sind damit aber nur die Bewohner von Tenochtitlán und der beiden anderen Mitglieder des sogenannten „Aztekischen Dreibundes“, der Städte Texcoco und Tlacopán, gemeint.

Kultur:
Das Aztekenreich und weitere Kulturen im vorspanischen Mexiko zählen zusammen mit dem Mayareich in Guatemala zum kulturgeographischen Raum Mesoamerika. Eine differenzierte Praxis der Religionsausübung sowie zahlreiche kultische Bräuche kennzeichneten die aztekische Welt. Neben dem Sonnenjahr, das sich aus 360 Tagen und fünf »unnützen«, auch »unheilvollen« Tagen zusammensetzte, bestand in der Zeitrechnung der Azteken das 260tägige Priesterjahr (Ritualkalender). Nach einem Zyklus von 52 Jahren wurde mit der Überbauung der Tempelpyramiden die Welterneuerung gefeiert. Die Stufenpyramiden mit Freitreppe und Plattform waren keine Grabanlagen, sondern sie erfüllten ihre Funktion als Kult- und Opferstätte der Azteken. Als Abbild des Himmels, der als Berg vorgestellt wurde, entsprachen die Stufen der Pyramide den Himmelsschichten. Kriegsgefangene, die meistens als Sklaven gearbeitet hatten, wurden auf dem auf der Plattform vor dem Tempel stehenden Opferstein getötet und ihr Herz und Blut den Sonnengöttern zur Nahrung angeboten. Dieser Kult basierte auf dem Glauben, dass der Mensch mit seinem Leben den Kosmos zu erhalten habe.

Huitzilopochtli, der Stammesgott der Azteken, der von einer jungfräulichen Mutter geboren wurde, war zugleich Kriegs- und Sonnengott. Sein Tempel stand auf der großen Hauptpyramide von Tenochtitlán, neben dem des von älteren Kulturen des mexikanischen Hochlandes übernommenen Regengottes Tlaloc. Auch die Spiele der Azteken hatten kultischen Charakter. So wurde beim Ballspiel der Platz als Himmel interpretiert, der Kautschukball, der nicht mit den Händen berührt werden durfte, als Sonne. Die Kultformen wurden mit ihren Mythen in Codices (Faltbücher aus Pergament oder Agavenfaserpapier) durch eine Bilderschrift überliefert. Diese Schrift hatten die Azteken von unterworfenen Stämmen übernommen, deren Religionsausübung sie achteten. Die aztekische Kultur ist die letzte und bekannteste Zivilisation, die als kriegerische Macht das altmexikanische Erbe integrierte und weiterentwickelte. Sie war jedoch schon nach nur etwa 150 Jahren Bestehens dem Untergang geweiht. Die Eroberung Tenochtitláns durch die Truppen des Hernando Cortés markierte grausam die Überlegenheit des kolonialen Expansionsstrebens.


Tod und Jenseits
Über das Schicksal der Menschen nach dem Tod sind uns drei verschiedene Möglichkeiten des Weiterlebens überliefert. Dabei richtet sich das Schicksal eines Toten nicht nach etwaigen Verdiensten während seines Lebens, sondern ausschließlich nach der Todesart. So kommen alle Ertrunkenen, alle vom Blitz Erschlagenen und alle, die an Krankheiten gestorben sind, die mit dem Wasser in Verbindung stehen, nach Tlalocan, das Reich des Regengottes Tlaloc in den hohen, wolkenverhangenen Bergen. Dieser Ort wird als sehr positiv und angenehm beschrieben:

In Tlalocan war man sehr reich und glücklich, litt niemals Not.
Niemals fehlten die Maiskolben, die Kürbisse,
die Kürbisblütengemüse. ...,
die grünen Pfefferschoten, die Tomaten, die Bohnen ...
Und dorthin gehen die vom Blitz Erschlagenen,
die Ertrunkenen, die im Wasser starben,
und die Aussätzigen, die Geschlechtskranken,
und die an Krätze und nicht heilenden Vereiterungen starben,
und die Gichtkranken
und die, die Aufschwellungen des Leibes dahinraffen,
die an ansteckenden Krankheiten sterben ...
Und in Tlalocan, sagt man, ist es immer grün,
immer sprosst es,
immer ist es Sommer.


Das höchste Schicksal, das einem Toten erwarten konnte, war die Aufnahme in das Haus der Sonne am Himmel (ichan tonatiuh ilhuicac). Das bedeutete, dass diese Toten die Sonne auf ihrem Weg übers Firmament begleiten durften. Ichan tonatiuh ilhuicac war eine Art Paradies, es war das höchste Ziel der Azteken dieses zu erreichen. Doch nur durch folgende Todesarten konnte dies geschehen:

Von den Männern konnten ins Haus der Sonne die Krieger eingehen, die im Krieg fielen. Sie waren für das Haus der Sonne würdig, da sie starben, als sie Nahrung für die Sonne herbeischaffen wollten. Der Krieg diente bei den Azteken hauptsächlich dazu, möglichst viele Kriegsgefangene zu machen, welche dann geopfert wurden, um mit ihrem Blut die Sonne zu nähren und sie am Leben zu erhalten. Weiterhin kamen nach ichan tonatiuh ilhuicac Geschäftsleute, die auf ihren oft gefährlichen Reisen in der Fremde starben. Kultisch geopferte gingen ebenfalls ins Haus der Sonne ein, da sie mit ihrem Blut selbst den höchsten Dienst erwiesen, die Sonne am Leben und in Bewegung zu halten.

Die auf diese Arten gestorbenen Männer begleiteten die Sonne (den Sonnengott Tonatiuh) bei ihrem Aufstieg auf der Himmelspyramide (siehe Abb. 2.2), also von Sonnenaufgang bis Mittag. Dies taten sie vier Jahre lang, danach verwandelten sie sich in farbenreiche Prunkvögel und Schmetterlinge und kehrten als solche auf die Erde zurück. Auch Frauen konnten ins Haus der Sonne eingehen, dieses Schicksal war bestimmt für die Frauen, die im Kindbett starben. Diese Frauen wurden auch als weibliche Krieger bezeichnet, da sie gestorben sind, als sie einem Menschen zum Leben verhalfen, der seinerseits wiederum als Opfer für die Sonne dienen konnte. Die Frauen, die ins Haus der Sonne eingingen, begleiteten die Sonne von Mittag bis zum Sonnenuntergang. Nach vier Jahren verwandelten sie sich in Gespenster und kehrten als solche zur Erde zurück. Alle anderen Toten erwartete ein Schicksal im Totenreich Mictlan. Herrscher dieses Totenreichs waren Mictlantecuhtli und seine Frau Mictlanciuatl. Diese Unterwelt wird als sehr schrecklich und furchtbar beschrieben und gleicht eher einer Art Hölle:

Mictlantecutli, Mictlanciuatl
essen in der Unterwelt Füße und Hände.
Und ihre Pfeffersauce ist der Käfer.
Ihre Frühstückssuppe ist Eiter.
Sie trinken aus einer Hirnschale.
Und alle Giftkräuter werden gegessen.
Und alle, die nach der Unterwelt gehen,
essen Stachelmohn.
Und alles was hier auf Erden nicht gegessen wird,
wird in der Unterwelt gegessen.
Und man sagt, es wird nichts anderes gegessen.
In der Unterwelt herrscht große Armut und Not.
Obsidianmesser werden herumgewirbelt,
Sand wird herumgewirbelt,
Bäume werden herumgewirbelt,
Stachelpflanzen,
Feuersteinmesser werden herumgewirbelt,
wilde Agaven,
Erdkakteen.
Und es ist sehr kalt.
Und Arbeit lastet auf dem Volke.
Und dort, wo alles Volk geht, sagt man,
ist die Stelle, wo die Berge zusammenstoßen.
Wenn der Berg über ihnen zusammenstößt,
geht man dort zugrunde,
wird nirgends mehr gesehen, dort in der Unterwelt.


Diese drei möglichen Arten des Weiterlebens nach dem Tode, die uns überliefert sind, sind sehr wahrscheinlich unvollständig. Falls es tatsächlich nur diese Möglichkeiten gäbe, stünde bspw. den Priestern, welche in der aztekischen Kultur außerordentlich hohes Ansehen genossen, ein Schicksal im doch sehr unwirtlichen Totenreich Mictlan bevor, dies ist jedoch sehr unwahrscheinlich. Es ist eher anzunehmen, dass zumindest für die Priester, möglicherweise auch für eines natürlichen Todes gestorbene Krieger, noch ein spezielles Jenseits existierte.


Wissenschaft

Schrift
Die Azteken besaßen kein Schriftsystem, mit dem vollständige Texte wiedergegeben werden konnten. Für ihre Aufzeichnungen und Monumente verwendeten sie eine erzählende (narrative) Bilderschrift, in denen die Sachverhalte so gut als möglich abgebildet wurden. Durch konventionalisierte Darstellungsweisen wurde die Präzision erhöht. Ergänzend wurde für Namen von Personen und Orten und zur Kennzeichnung von Waren, Maßen und ähnlichem hieroglyphenartige Zeichen verwendet. Mit ihnen wurden Inhalte (Ideogramme) dargestellt oder Worte oder deren Teile durch feststehende Zeichen (Logogramme) niedergeschrieben. In einer Reihe von Handschriften aus der Region von Tetzcoco wurden statt der Logogramme oder ergänzend zu ihnen Silbenzeichen verwendet, die aus Logogrammen entstanden sind. Fast alle vorspanischen Dokumente (Códices) wurden von den spanischen Eroberern zerstört, da man meinte, sie beinhalten nur Lügen des Teufels.


Kalender
Der aztekische Kalender kombinierte einen für den täglichen Gebrauch und für die Wahrsagerei dienenden Zyklus von 260 Tagen, der „tonalpohualli“ genannt wurde. In ihm wurden die Zahlen von 1 bis 13 mit 20 Zeichen verschränkt, so dass 20 verschiedene Kombinationen entstanden. Die einzelnen Abschnitte von 13 Tagen begannen demnach mit je einem der 20 Zeichen und wurden nach ihm benannt. Das Sonnenjahr „xihuitl“ dauerte 365 Tage, eine Anpassung an die tatsächliche Länge des Sonnenjahres durch Schaltung wurde nicht vorgenommen. Das Jahr bestand aus 18 Abschnitten zu 20 Tagen, die jeweils mit einem großen Fest endeten. Am Ende des Jahres folgen noch 5 unnütze Tage (nemontemi), die als unglücklich angesehen und in denen größere Aktivitäten vermieden wurden.

Azteken vertreiben spanische Eroberer
Die spanischen Eroberer des Aztekenreiches und ihr Anführer Hernan Cortes saßen in der Nacht des 30. Juni 1520 in einer Falle. Zehntausende Indianer belagerten ihre Festung. Die Azteken wollten sich den europäischen Herrschern nicht länger beugen. Diese hatten zuvor auf der Suche nach reichen Goldschätzen mit unvorstellbarer Grausamkeit unter den Ureinwohnern gewütet, um sie gefügig zu machen. Mit einem Aufstand, der als «Noche triste» - traurige Nacht - in die Kolonialgeschichte einging, verjagten die Azteken die europäischen Eindringlinge vorerst aus ihrem Reich.

Mehr als 800 Spanier kamen bei den Kämpfen ums Leben. Für Cortes war der Aufstand das vorerst schmachvolle Ende der Eroberung des Aztekenreiches, zu der er nur ein Jahr zuvor - 1519 - aufgebrochen war. Die Gegenwehr der Indianer blieb letztlich erfolglos. Nur ein Jahr nach der Revolte kehrte Cortes zurück und zerschlug das Reich mit seiner Hochkultur endgültig. Die Hälfte der Bevölkerung wurde dabei getötet. 

häufige Suchphrasen:
kultur der azteken, sms aus dem jenseits referat, atzteken kultur, hausaufgaben begriff kultur





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!