Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Mittelalter - Bauern im Mittelalter

Schlagwörter: Das Leben der Bauern im Mittelalter, Die Arbeit der Bauern , Die Bauern damals und heute Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Bauern im Mittelalter


Das Leben der Bauern im Mittelalter
Armut, Seuchen, Raubüberfälle, Naturkatastrophen und Arbeit vom Aufgang- bis -Untergang der Sonne, dazu noch erdrückende Forderungen vom Lehnsherren: Das Leben der Bauern im Mittelalter war alles Andere als leicht. Aber dennoch arbeiteten zehn von elf Leuten in der Landwirtschaft. Mit 40 Jahren war man damals schon ein sehr alter und weiser Mann, da die Arbeit so hart war, manche Bauern wurden im Alter krank. Nur wenige Leute erreichten ein damals hohes Alter von 50 Jahren. Diese Leute waren meistens die Dorfweisen. Die Durchschnittsgröße war damals ca. 1,59 Meter. Die meisten Bauern waren gut zu sprechen auf die Kirche, da sie am Sonntag keine notwendige und dringende Arbeit verrichten durften. Viele Bauern waren frei, doch dafür mussten sie immer öfter Kriegsdienst leisten und wurden dann unfreie oder hörige Bauern. Ihre Lehnsherren verlangten für dieses Abgaben. War die Ernte gut, war der Rest groß und sie hatten viel Nahrung für den Winter, fiel sie aber schlecht aus, reichte es gerade zum Überleben. Die Äcker der Bauern hatten keine eigenen Zufahrten. Daher konnte ein Bauer nicht dann pflügen, säen und ernten wann er wollte.

Das gefiel den Bauern keines Weges. Beginn und Ende mussten vielmehr von der Gemeinde des Dorfes abgeklärt werden. Die Dorfgemeinde des Mittelalters war ein abgeschlossener und erstaunlich weit entwickelter Wirtschaft- und Sozialbetrieb.
Weil die Bevölkerung seit dem 10. Jahrhundert stark zunahm, rodeten die Bauern Urwälder und legten viele Sumpf- und Moorgebiete trocken. Ein Haus bestand im Mittelalter aus einem einzigen und großen Raum. Ein Loch in der Decke diente als Rauchfang für den offenen Herd. Der Herd war zu dieser Zeit eine Feuerstelle. Damals wurden praktisch alle Arbeiten von Hand ausgeführt, gelegentlich zum Beackern des Bodens benutzte man Geräte, die von Bullen oder starken Pferden gezogen wurden. Diese Tiere waren zu jener Zeit kleiner und schwächer als heutzutage. Eines der wichtigsten Geräte war zum Beispiel im Hochmittelalter der Holzpflug. Er besaß ein Eisenmesser und eine hölzerne Pflugschar. Gras und Getreide mähte man mit großen Sensen. Zum Dreschen benutzte man einen Dreschflegel der aus Holz bestand. Neben den heute noch üblichen Getreidearten Roggen, Gerste und Hafer bauten die Bauern im Mittelalter Dinkel und in manchen Gegenden auch Grünkorn an. Generell war damals die Einkommen erbärmlich als bei modernen Zuchtformen. Viele Bauern beschränkten sich auf die Viehzüchtung. Doch immer wieder verminderten Seuchen den Viehbestand.

Wein wurde fast in allen Gegenden des mittelalterlichen Deutschlands angebaut, fast jeder Bauer hatte ein eigenes kleines Weinfeld. Als Nutztiere hielten die Bauern viele Schweine, Geflügel und Bienen, denn Honig wurde zum Süßen der Speisen dringend gebraucht. Im Mittelalter war es keine Ausnahme, dass ein Bauer und seine Frau 12 oder mehr Kinder hatten. Oft starben aber über die Hälfte schon bei der Geburt oder in den Kleinkinderjahren.


Die Arbeit der Bauern
Die Überzahl der Bauern lebten im Mittelalter in der Grundherrschaft. Die Grundherren stammten entweder aus dem Adel oder das Land gehörte zum Besitz der Kirche. Grundherren waren z. B. Bischöfe, Herzöge und Grafen. Die unfreien oder freien und in Abhängigkeit geratenen Bauern schimpft man im allgemeinen Hörige. Diese Hörigen treten in den Schutz aber auch in die Rechtsprechung eines Grundherrn. Der Grundherr hatte die Bauern in seiner Gewalt. Er konnte frei über ihre Dienste verfügen. Diese Dienste nennt man Frondienste. Alle Bauern mussten im Mittelalter eine vorher mit dem Grundherr festgelegte Anzahl von Tagen auf dem Hof des Grundherrn arbeiten und schuften, meist mussten sie das in der Erntezeit. Neben dem Frondienst mussten sie auch noch Abgaben leisten, den so genannten Zehnten (1/10 der Ernte), noch einen Zehnten erhielt die Kirche. Mit ihren Diensten und den erwirtschafteten Überschüssen mussten die Bauern ihre Familie und auch den Grundherrn und die Kirche unterstützen und ernähren. Dadurch, dass das Land oft weit auseinander gelegen waren, konnte der Grundherr nicht alle Länder überwachen. Er setzte, wenn ein Land zu weit entfernt war Verwalter ein. Und trotzdem lag es im Raum von einer oder weniger Tagesreisen. Die Bauern, die das Land um den Herrenhof herum bearbeiteten (Herrenland), leisteten dort Frondienst. Das weitentfernte Land (Leihe- oder Hufenland) wurde an abhängige Bauern gegeben. Diese mussten aber keine Frondienst leisten. Sie mussten eine größere Abgabe. Später wurde der Frondienst abgeschafft. Es wurde eine Pachtzinse erlassen. Der Bauer hatte nun mehr Zeit. er konnte sich jetzt mehr um seine eigenen Felder kümmern, musste aber auch seine Erzeugnisse auf dem städtischen Markt verkaufen. Dadurch bekam er Bargeld. Dieses brauchte um die Pachtzinsen zu bezahlen. Zu den Wirtschaftsflächen eines Gutshofes gehörten Ackerland, Weideland, Waldflächen und eventuell Weinberge, die weitervergeben oder mit Frondienst bearbeitet wurden. Zum Herrenhof gehörten meist auch Küchen, Back- und Brauhäuser, Gärten, Fischteiche und Mühlen. Große Grundherrschaften bestanden aus mehreren Fronhofsverbänden, mit den oben genannten Bestandteilen. Diese Fronhofsverbände hatten einen Verwalter, den maior (Meier).Ein Fronhofverband bildete mit der Kirche zusammen wirtschaftliche und soziale Einheit. Es entstand eine kleine "Dorfgemeinschaft. Erst mit der Entstehung der ersten Städte änderte sich dies. Die Landflucht der meisten Bauern zerriss die Gemeinschaft. Dieses stellte die Grundherrn vor ein großes Problem, sie konnten das Land nicht mehr bearbeiten.


Die Bauern damals und heute
Damals waren 95 % alle Menschen in Deutschland Bauer. Ein 40 jähriger Mann galt schon als sehr alt und die Bevölkerung war Durchschnittlich nur 1,60 m groß. Alle Arbeiten wurden im Mittelalter von Hand verrichtet und man arbeitete von Sonneauf- bis -untergang. Jeder Bauer musste hohe abgaben an den Lehnsherren leisten. Bei einer großen Ernte war der Rest der über blieb recht groß war es allerdings eine kleine Ernte reichte er gerade mal zum überleben. Die Bearbeitung des Feldes wurde immer mit allen Bauern der Gemeinde abgestimmt und verrichtet, da die Felder keine eigenen Zufahrten hatten. Die Bauern hielten allerdings viel Vieh und bauten nicht so viel Getreide an da ein einzelnes Saatkorn nur eine Ernte von 2 bis 3 Körner bringt. Zu dieser Zeit wurde auch von fast jedem Bauern Wein angebaut. Das Mittelalterliches Bauernhaus hatte nur ein Zimmer mit einem Loch in der Decke für den offenen Herd.

Heute sind nur noch 4% der Bevölkerung Bauern.
Die Leute werden wesentlich großer und durchschnittlich 70-80 Jahre alt.
Heute werden nur noch die wenigsten Arbeiten von Hand ausgeführt da es für alles irgendwelche Technischen Geräte gibt und die Bauern arbeiten in geregelten Zeiten. Jeder Bauer muss heute auch nicht mehr Steuern zahlen, als die anderen Menschen da der Steuer betragt gesetzlich geregelt ist. Es müssen auch keine Abgaben von der Ernte sondern in Gewissen Beträgen entrichtet werden. Jeder Bauer kann heutzutage seine Felder bearbeiten wie er möchte und muss es nicht erst vorher mit der Gesamten Gemeinde Absprechen. Es wird auch mehr Getreide angebaut da ein Saatkorn einen wesentlich höheren ertrag bringt als damals. Wein wird heute auch nur noch auf Speziellen Plantagen angebaut welche zum Beispiel in Würzburg zu finden sind. Ein heutiges Bauernhaus ist meist nur etwas größer und rustikaler gebaut als ein durchschnittliches Haus.

häufige Suchphrasen:
kleidung der bauern im mittelalter, frondienste und abgaben im mittelalter, leben der bauern im mittelalter, das leben der bauern im mittelalter, unfreie bauern im mittelalter





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!