Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Sklaverei - Geschichte der Sklaverei

Schlagwörter: Sklaven, Versklavung, Illegaler Handel Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Vortrag Sklaverei

Die Sklaven hatten es nicht immer leicht. Mit nur wenigen Lebensmitteln und unwürdigen Lebensbedingungen, wenigen Kleidern und Einschüchterungen der Sklavenhalter mussten die Sklaven Jahr für Jahr hinter sich bringen. Unter ständiger Angst vor Peitschenschlägen, arbeiteten die Sklaven auf den Plantagen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang bei jedem Wetter unter den härtesten Bedingungen. Die Kinder wurden bis zum 10. Lebensjahr von einer Sklavin(die nicht mehr im Stande war auf der Plantage zu arbeiten) aufgezogen. Das die Sklavenkinder schon im zarten Kindesalter anfangen müssen zu arbeiten ist eine der schrecklichsten Tatsachen der Sklaverei.

Einige der Kinder hatten das „Glück“ in Familien zu kommen die ihren ersten Sklaven besitzen und noch nicht so streng und skrupellos waren. Da wurden sie wenig oder im besten Fall nie geschlagen. Die Arbeit dort, war nicht so anstrengend wie auf Plantagen. Sobald die Herren aber in den süßen Geschmack der Versklavung gekommen sind, war auch da, das Leben kein Zuckerschlecken mehr. Manche Sklaven wurden von Zeit zu Zeit weitergegeben und gerieten so in gute oder weniger gute Hände. Durch die ständigen Auspeitschungen wünschten sich Sklaven häufig den Tod. Das Leben der Sklaven war sehr einfach strukturiert:

  • Geboren werden
  • Eine Kindheit voller Armut
  • Als Kind anfangen zu arbeiten
  • Gefoltert werden
  • Sich den Tod wünschen
  • Und schließlich sterben.

Nur wer sich aus den Fängen der Sklaverei retten konnte, lebte dann einen Neuanfang nach seinen eigenen Wünschen und Vorstellungen. Die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr galten als Feiertage; und entsprechend mussten die Sklaven bloß das Vieh versorgen und hatten keine weiteren Arbeiten zu verrichten. Einige Sklaven nutzten diese Tage um Körbe und andere Alltagsgegenstände zu fertigen und wilde Tiere wie, Opossums, Waschbären oder Hasen zu fangen und diese zu erlegen. Wiederum andere betranken sich und noch einmal andere genossen bloß die Ruhe und die viele freie Zeit. Geschenke untereinander, wie bei uns, gab es nicht. Nur das reine beisammen sein und die Ruhe erfüllte die Sklaven mit Glückseligkeit. Die Wirkung der Feiertage auf die Sklaven war die, den Aufruhr ihres Geistes niederzuhalten. Eigentlich wollten die Sklavenhalter, dass die Sklaven auch an diesen Tage Arbeiteten, aber würden die Halter den Sklaven die Feiertage verweigern, würde das zu allgemeinem Aufstand führen und dem waren sich die Sklavenhalter bewusst.

Geschichte der Sklaverei
In Afrika wurde die Bevölkerung zu Hunderttausenden gejagt, gefangen genommen und zu den europäischen Niederlassungen an die Küste gebracht. Viele kamen bereits auf dem Weg dorthin durch die anstrengenden Fußmärsche oder die grausame Behandlung ums Leben. Um hohe Gewinne zu erzielen, beförderten die Händler so viele Sklaven wie möglich. So herrschte unter Deck qualvolle Enge. Schlechte Luft, Dreck und Gestank ließen die Überfahrt zur Hölle auf Erden werden. Krankheiten griffen um sich. Viele Sklaven setzten ihrem Leben ein Ende, indem sie über Bord sprangen oder nichts mehr aßen.

Insgesamt wurden etwa 10 Millionen Sklaven nach Amerika eingeführt. Niemand weiß aber, wie viele bereits in Afrika oder auf der Überfahrt ums Leben kamen. War es jeder dritte oder jeder vierte Sklave? Die Schätzungen hierüber gehen auseinander. Der Sklavenhandel begann: im 16.Jahrhundert Der Sklavenhandel führte dazu das sich einige afrikanische Völker ständig bekriegten. Dabei wurden häufig Felder zerstört, was eine Entwicklung des Ackerbaus verhinderte. Der Dreieckshandel: Auf der Suche nach schnellen Gewinnen war der sogenannte "Dreieckshandel" entstanden. Man tauschte an der afrikanischen Küste europäische (Werkzeuge, Waffen, Textilien, Glas etc.) gegen Sklaven. Die Sklaven brachte man dann nach Amerika um sie dort gegen die Sklavenarbeit wie Zucker Baumwolle oder Tabak einzutauschen und diese nach Europa zu bringen.

Ende der Sklaverei in Dänemark:1792

Frankreich in der Revolution:1794

Europäischen Mächte allgemeines Sklavenverbot:1815

Illegaler Handel in USA 50 Jahre länger

 

Anmerkung abi-pur.de:
Der Einsender des Referates teilte uns mit, dass das vorliegende Referat in der Schule als mangelhaft bewertet wurde.

häufige Suchphrasen:
vortrag sklaverei, das leben der sklaven auf den plantagen, sklaverei referat, geschichte der sklaverei, sklavenhandel referat





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!