Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Ganztagsschulen - Pro und Contra

Schlagwörter: Argumentation, Bildungspolitik, Schule, Schüler, Bildung Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Wie sinnvoll sind Ganztagsschulen? - Eine Argumentation


Eine Ganztagsschule hat das Ziel, Schüler während eines großen Teils des Tages unterzubringen. Sie ist eine Alternative zum Schulhort und wird teilweise auch als Kooperationsverbund von Schule und Schulhort betrieben. Die Ganztagsschule grenzt sich ab einerseits gegen die Normalschule (ohne Mittagessen, ohne Aufgabenhilfe oder Betreuung außerhalb der Lektionen) und andererseits gegen Internate, in denen die Kinder bzw. Jugendlichen auch den Abend, die Nacht und darüberhinaus je nachdem auch das Wochenende verbringen.

Die aktuelle bildungspolitische Diskussion wird derzeit von einem Thema dominiert, nämlich die Einführung der Ganztagsschule. Angesichts der nicht nachlassenden Kritik des deutschen Bildungssystems vor dem Hintergrund des schlechten Abschneidens deutscher Schüler im internationalen Vergleich der PISA-Studie werden zunehmend Stimmen laut, die sich für eine Verkürzung der Schulzeit bis zum Abitur auf zwölf Jahre aussprechen.

Um zu einer sachlich ausgewogenen Entscheidung zu kommen, ist es wichtig, sich einmal mit den Vor- und Nachteilen einer Einführung der Ganztagsschule insbesondere an Gymnasien auseinanderzusetzen.

Die Motivation der Eltern dürfte durchaus von der primären Erwartungshaltung bestimmt sein, ob sie durch die Ganztagsschule mehr Entlastung und Freiheit zur Entfaltung der eigenen Lebens- und Arbeitszeit erhalten können. Hingegen dürften die Befürchtungen der betroffenen Schüler eher darin liegen, durch die Ausweitung der Schulzeit auf den ganzen Tag erhebliche Einschränkungen in der eigenen Freizeit zu erfahren. Außen vor geblieben sind bislang Aussagen von Seiten der betroffenen Lehrkräfte, die gleichfalls Anregungen zum Nachdenken geben könnten.

Eltern führen als positive Argumente an, dass Schüler von dazu befähigten Lehrern ganztägig pädagogisch betreut und beaufsichtigt werden, die dadurch eingehender die individuellen Fähigkeiten der Schüler entwickeln und Kinder mit Lernschwächen gezielt fördern können. In der Schule würden alle Lehr- und Lernmittel zur Verfügung stehen, so dass die Schüler mehr Möglichkeiten der Lern- und Arbeitstechnik nutzen könnten, was auch ein wichtiger Beitrag dazu sei, ihre Eigen- und Selbständigkeit individuell zu entwickeln. Die Ganztagesbetreuung wirke sich vor allem auf das Lernverhalten der Schüler fördernd aus, da im Klassenkontext ein sozialer Rahmen und Anreiz zur Leistung gegeben sei. Nicht zuletzt werde gewährleistet, dass in der Schule anders als zu Hause auch eine umfassende Hausaufgabenbetreuung erfolgt, was für die Schüler mit positiven Lerneffekten und für die Eltern mit einer spürbaren Entlastung verbunden sei.

Aus Sicht der Schüler steht primär die Zeit, die man in der Schule verbringt bzw. verbringen muss, im Focus der Betrachtung. Über den Vormittag hinaus werde in der Ganztagsschule auch der Mittag und Nachmittag durch die Schule verplant und geprägt. Durch den Ganztagesaufenthalt fühlten sich Schüler von früh bis spät organisiert und beaufsichtigt. Das in der Schule bleiben werde zum „Muss“, zum bleiben müssen, zum Zwangsaufenthalt. Schule werde als Aufbewahrungsstätte empfunden, wenn sich der Schüler ihr nicht mehr entziehen könne, wenn fünf Tage die Woche vom frühen Morgen bis späten Nachmittag kein Raum mehr für Erholung, Freizeit, Freundeskreise, Hobbies und Sport bleibe. In der Ganztagsschule würden Ausbildung und Lernen institutionalisiert und entsprächen nicht mehr dem persönlichen Lebensrhythmus. An die Stelle von eigenständigem und häuslichem Lernen trete verordnetes und verschultes Lernen. Ein Mehr an Schule bringe einen Verlust an persönlicher Zeit für Ruhe, Erholung und insbesondere Alleinsein. Auch trage dies zu einer Entfremdung vom individuellen Leben bei.

Für Lehrer ergeben sich, was ganztägigen Schulaufenthalt mit entsprechenden Einschnitten im Freizeitbereich anbetrifft, durchaus ähnliche Auswirkungen wie bei den Schülern. Man könne nicht vormittags und nachmittags in gleicher Weise powern und Höchstleistung bringen. Bisher habe man sich nach der Schule erholen und für den neuen Tag vorbereiten können, was dann nicht mehr möglich sei. Im Hinblick auf die Notengebung werde es unausweichlich sein, zusätzlich zur Aufgabenbetreuung nachmittags weitere Hausaufgaben als Vorbereitung für Tests, Klassenarbeiten und Kursarbeiten aufzugeben. Zur Korrektur dieser Arbeiten würden zunehmend Abende und Wochenenden herangezogen werden müssen. Insgesamt würde das Engagement für den Lehrberuf und damit für die Ausbildung und Erziehung der Schüler leiden.

Im Familienleben der Schüler mit ihren Eltern, Geschwistern und Freunden zeigen sich Auswirkungen, die Veränderungen im emotionalen und sozialen Verhalten mit sich bringen. Von Eltern wird nicht ganz uneigennützig eine Verlagerung der Verantwortung für die Erziehung und Entwicklung der Kinder auf die Schule ins Feld geführt. Andererseits wird die höhere finanzielle Belastung der Eltern auch zu Einschnitten in anderen Bereichen z.B. im Freizeitbereich führen, was neben dem individuellen auch als materieller Verzicht und Verlust erfahren wird. Gemeinsame Freizeitgestaltung ist nur noch an Abenden oder am Wochenende möglich.

Im Ergebnis sind nach eingehender Betrachtung mehr kritische als befürwortende Argumente für die Einführung der Ganztagsschule anzuführen. Was bei den Überlegungen bisher noch wenig oder überhaupt nicht beachtet wird, ist die Frage einer generellen Reform der Schulpolitik. Die Beispiele von Finnland und anderen Ländern mit hohem pädagogischem Erfolg zeigen, dass eine gute Ausbildungsquote weniger von der Frage der Ganztagsschule abhängt als von einer individuellen Betreuung der Schüler und Entwicklung seiner persönlichen Befähigungen. Hier gibt es meines Erachtens noch viel Aufklärungsbedarf. Vor einem Schnellentschluss zur Einführung der Ganztagsschule sollte überlegt werden, das gesamte deutsche Schulsystem vom zu reformieren.

häufige Suchphrasen:
ganztagsschule pro contra, pro- contra argumente ganztagsschule, ganztagsschule pro und contra, argumentation ganztagsschule, pro und contra argumente zu familienleben





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!