Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Droste-Hülshoff, Annette - Die Judenbuche

Schlagwörter: Annette von Droste-Hülshoff, Beschreibung des Buches, Inhaltsangabe, Inhalt, Friedrich Mergel, Simon Semmler Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Annette von Droste-Hülshoff - Die Judenbuche (Beschreibung des Buches)

 

Die Novelle beschreibt drei wichtige Etappen im Leben Friedrich Mergels: die Kindheit, die Jugend- und die Altersjahre. Die frühen Jahre des „gesunden und hübschen Kindes“ waren überschattet von der Alkoholsucht des Vaters, die Wirtschaft , Ehe und Familienleben ruinierte. Dennoch liebte der Vater sein Kind und er versäumte nie, es mit einer Kleinigkeit zu erfreuen , wenn er von auswärts kam. „ Obgleich das Kind seinen Vater schon im Alter von neun Jahren verliert , ist sein Wesen durch eine tiefe Vater – Sohn – Relation in Richtung auf das Destruktive geprägt. Die Neigung zur Verwahrlosung und Passivität, wie die gelegentlich hervorbrechende Art hochfahrender Gewalttätigkeit , gehen sicher auch auf das Konto des Vaters. Der religiös-fromme Einfluss der Mutter dagegen macht sich wesentlich schwächer bemerkbar. Die Religiosität der Mutter hinterliess also kaum Spuren in der Psyche des heranwachsenden Knaben. Komisch waren dafür die Vorurteile , die die Mutter dem Sohn einimpfte. Das Prologgedicht betont besonders diesen Zusammenhang: „ Wer wagt es , eitlen Blutes Drang zu messen , Zu wägen jedes Wort , das unvergessen In junge Brust die zähen Wurzeln trieb , Des Vorurteils geheimen Seelendieb“.

Der unheilvolle Einfluss des Onkels Simon Semmler liegt klar auf der Hand, er stellt die Verkörperung des satanistischen Prinzips , die Inkarnation des Unheimlichen und Bösen dar: Nach dem Tod des Vaters schlägt er der Mutter vor , Friedrich zu adoptieren, vorher versichert er sich jedoch gründlich , dass der Knabe für seine teuflischen absichten tauge. So will er wissen , wo er das Vieh hütet und ob in der Nacht; denn er braucht einen Spion beim Holzfrevel. Mit zynischem spott reißt er beim nächtlichen Marsch durch das Brederholz das wenig Gute aus, das die Mutter in Friedrichs Seele einpflanzte. Das Bild des Hechtes kennzeichnet Simons hinterhältiges und verbrecherisches Wesen , und die roten Rockschöße , die ihm wie Feuerflammen nachzogen , erinnern an die Erscheinung des Teufels. Símon macht ihn völlig schlecht , genauso wie er auch schon vorher seinen Sohn schlecht machte machte er es auch mit Friedrich. Friedrich wurde deswegen immer mehr so wie der Onkel.

Friedrich wurde erst in seinen jungen Jahren schon durch seinen Onkel und später dann durch den Sohn des Onkels Johannes beeinflusst. Und zwar im Verlauf der ganzen Geschichte wurde Friedrichs Charakter immer negativer als Anfangs. Der Vater war zwar Alkoholiker aber dafür hatte er nicht so einen schlechten Einfluss auf ihn wie der Onkel und Johannes.

häufige Suchphrasen:
inhaltsangabe die judenbuche, charakterisierung simon semmler, inhalt die judenbuche, die judenbuche droste inahlt, judenbuche referat





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!