Pest - der schwarze Tod (Stichpunkte)

Schlagwörter:
Soziale Auswirkungen der Pest, Karl IV., Geißlerzüge, Referat, Hausaufgabe, Pest - der schwarze Tod (Stichpunkte)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat

Der schwarze Tod

1347-50/53

Soziale Auswirkungen der Pest:

  • 1/3 der Bevölkerung stirbt
  • 1/4 aller Dörfer (40000) in Deutschland zur Folge: Wüstungen
  • Landflucht in die Städte von den Städten in die Dörfer
  • Gesetzlosigkeit
  • Kranke sterben in völliger Einsamkeit ohne familiäre oder religiöse Betreuung
  • Sozialer Zusammenhalt in Familie, Dorfgemeinschaft und Gesellschaft schwindet, Egoismus breitet sich aus
  • Ausbreitung von Endzeitstimmung
  • Bestattungrituale entfallen, kirchliche Hilfsversprechungen verlieren an Glaubwürdigkeit, erheblicher Autoritätsverlust der Kirche


Wirtschaftliche Auswirkungen

  • alle Bauern, Landarbeiter, Gesinde etc. sind gestorben
  • Arbeitskräftepotential geht zurück
  • Preis verhält sich proprtional zur Nachfrage
  • Landwirtschaftliches Land geht durch Wüstungen verloren, Wald dehnt sich darauf aus


Karl IV.

  • Karl überschreibt 3 von den besten Judenhäusernzu Nürnberg an Markgraf Ludwig von brandenburg: Er hat demnach alles Recht der Stadt diese Häuser zu besitzen, wenn die Juden dort bald vernichtet würden
  • Karl verbietet Straßburg andere Städte zur Judenverfolgung zu zwingen, da es dem Reich einen großen Schaden verursache. In Wirklichkeit wollte er nicht dass ihm die Städte zuvorkommen und dadurch seine Darlehenschancen verringerten
  • Karl schließt mit der Stadt einen Vertrag ab, dass er dem Rat die Juden als Sicherheit für ein Darlehen gibt (Judenregal)


Geißlerzüge

Aus dem Süden Deutschlands angefangen, verbreiteten sich diese Züge bald in ganz Europa. Sie glaubten daran, durch Selbstverletzung dem Tod zu entkommen, da sie ihre Sünden büßen würden und bildeten bald schon eine Art Sekte, die mehr und mehr Mitglieder fand und somit auch immer mächtiger wurde. Mit Auftritten zeigten sie in Dörfern was ihre Botschaft sei und ließen die Bewohner an ihrer Selbstzerstörung teilhaben. Immer gewalttätiger wurden die Geißler und vertrieben die Kirche aus den Städten.
Ihr Ende aber kam 1349, man befahl den Fürsten gewalttätig gegen sie vorzugehen.

Zurück