Ritter - Was ist ein Ritter

Schlagwörter:
Reiterkrieger, Ritterspiele, Knappe, Burgen, Ritterburgen, Raubritter, Referat, Hausaufgabe, Ritter - Was ist ein Ritter
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat

Was ist ein Ritter?

Reiterkrieger werden Ritter 

  • Diestmannen nannten sich Ritter
  • musste Treue, Mut zeigen
  • Ritter waren christliche Kämpfer, keine ungerechte Gewalt


Ritterspiele

  • in Friedenszeit wurden Ritterspiele, Hoffeste & Turniere veranstaltet
    • Kämpfe als Übung
    • musste mit Lanze Gegner von Pferd stoßen
  • Ritter fingen an sich „höflich“ zu benehmen
    • bessere Tischmarnieren
  • deutsche Ritter nahmen Franzosen zum Vorbild

 

Fürstin & Mädchen

  • Frauen wichtig
    • bei Turnieren wollten Männer imponieren
    • oft im Mittelpunkt
    • zeichneten Sieger von Turnieren mit Lorbeerkranz aus
    • waren gebildet
    • beschenkten Künstler für ihre Werke
    • wenn König weg war, übernahm seine Frau Verwaltung
  • Menschen trugen modische Kleider
  • schöne Truhen, Tische & Klappsessel standen in prächtigen Räumen

 

Aus Jungen werden Ritter

  • mit sieben Jahren wurden Söhne von Frauen an Männer weitergegeben & lernten
    • reiten
    • Waffen führen
  • mit 12 o. 13 meist an Burg geschickt, wo sie höfisches Benehmen lernten & Herren dienen musste dann Begleiter & Helfereines Ritters, also: Knappe
  • Hauptaufgaben von Knappe
    • neue Erfahrungen sammeln
    • Pferde versorgen, füttern & satteln
    • Waffen transportieren
    • Hilfestellung geben z.B. bei Anlegen von Rüstung
  • denn Ritter brauchte:
    • Streitross
    • Reisepferd
    • Packpferd
  • Ziel der Ausbildung: Erhebung zum Ritter


Wer zählte zu Rittern?

  • Frauen, Diener & Knechte durften keine Ritter werden
  • doch Ritter beeindruckten Menschen so dass:...
    • Adlige
    • Fürsten
    • König
  • ...sich als Ritter bezeichneten
  • Ritter erreichten ihr Ziel:
    • errichteten eigene Burgen
  • gab arme Ritter, lebten nicht besser als Bauern
  • wurden dann zu Raubrittern

Zurück