Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Why Germans supported Hitler Eine Internationale Sicht

Schlagwörter: Jacob Hornberger, Adolf Hitler, Unterstützung, Weltwirtschaftskrise, Nationalsozialismus, Kommunismus Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Why Germans supported Hitler – Eine Internationale Sicht


Jacob Hornberger, ein Amerikanischer Publizist über die Gründe der Deutschen, Hitler zu unterstützen. 

1.) Bei der letzten gültigen Wahl bevor Hitler zum Reichskanzler ernannt worden ist, erreichte er nur 36,8 Prozent der Stimmen. 

2.) Zu diesem Zeitpunkt war die Weltwirtschaftskrise in vollem Gange. Was tut eine Gesellschaft wenn sie mit einer Krise konfrontiert wird, die der Einzelne nicht lösen kann? Sie sucht sich einen starken Anführer. 

3.) Die Nationalsozialisten waren großen Verfechter des Sozialversicherungssystems sowie staatlicher Gesundheitsversorgung und staatlichen Schulen. 

4.) Hitler ließ die Autobahnen bauen und schuf dadurch enorm viele neue Arbeitsplätze. 

5.) Churchill had once paid a grudging compliment to the Führer in a letter to the Times: “I have always said that I hoped if Great Britain were beaten in a war we should find a Hitler who would lead us back to our rightful place among nations.” 

6.) Selbst nach der Reichskristallnacht gab es international keine allzu große Aufregung. Die USA führten während der massiven Migration Deutscher Juden weiterhin ihr kompliziertes Einwanderungssystem durch. Dadurch wurden u.a. Anne Frank und ihre Familie am Einwandern gehindert.
a. Let’s also not forget the infamous 1939 (i.e., after Kristallnacht) “voyage of the damned,” in which U.S. officials refused to permit German Jews to disembark at Miami Harbor from the German ship the SS St. Louis, knowing that they would be returned to Hitler’s clutches in Nazi Germany. 

7.) Selbst 1938 erschien in dem englischen Magazin Home and Gardens ein Artikel über Hitlers Sommervilla in Bayern. Offensichtlich hielten auch die Briten Hitler nicht für so schlimm. 

8.) Deutschland lebte mehr oder weniger in ständiger Angst, von der Sowjetunion Angegriffen zu werden. Hitler nutzte diese Angst um immer höhere Ausgaben für das Militär zu rechtfertigen. 

9.) Hornberger vergleicht den Reichstagsbrand vom 27. September 1933 mit den Anschlägen des 11. Septembers; das Volk war verunsichert und Hitler erklärte den „Krieg gegen den Terrorismus“. Dazu überzeugte er das Parlament ihm das Notstandsrecht zu gewährleisten. (Dies behielt er dann bis zum Kriegsende.) Genauso wie die Welt den Amerikanern nach 9-11 „uneingeschränkte Solidarität“ (Schröder) versprach, unterstützten die Deutschen ihre Regierung nach den „Anschlägen“ auf den Reichstag. 

10.) Drei Krisen auf einmal: Weltwirtschaftskrise, Kommunismus, Terrorismus. 

11.) Viele Deutsche glaubten, dass Polen Deutschland angegriffen hat. Dass Deutsche Truppen in polnischen Uniformen die Deutsche Grenze angegriffen hatten, wusste kaum einer. Da England und Frankreich Deutschland nach dem „Gegenschlag“ gegen Polen den Krieg erklärten, wurden auch diese als „Angreifer“ betrachtet. Die Deutschen fühlten sich also im Recht, sich zu verteidigen. 

a. Aus dem gleichen Motiv bauen die vielen Verschwörungstheorien um den 11. September auf: Die USA hätten diese Angriffe selbst durchgeführt um mehr Überwachung, Militärausgaben und den Krieg gegen Afghanistan zu rechtfertigen.
b. Hermann Goering: 

Why, of course, the people don’t want war.... Why would some poor slob on a farm want to risk his life in a war when the best that he can get out of it is to come back to his farm in one piece? Naturally, the common people don’t want war; neither in Russia nor in England nor in America, nor for that matter in Germany. That is understood. But, after all, it is the leaders of the country who determine the policy and it is always a simple matter to drag the people along, whether it is a democracy or a fascist dictatorship or a Parliament or a Communist dictatorship.... Voice or no voice, the people can always be brought to the bidding of the leaders. That is easy. All you have to do is tell them they are being attacked, and denounce the pacifists for lack of patriotism and exposing the country to danger. It works the same in any country. 

12.) Die Konzentrationslager wurden erst nah Kriegsbeginn errichtet und die Deutschen wussten und wollten nichts über die Vorgänge in ihnen wissen.
a. Does anyone honestly think that the CIA would let the person inside those supersecret facilities? Now, imagine a situation in which the United States is fighting a major war for its survival against, say, China on one side, and an alliance of Middle East countries on the other. Suppose also that the United States is almost certain to lose the war and that foreign troops are slowly but surely closing in on the U.S. president and his cabinet. What are the chances that the CIA would permit an American citizen to inspect the insides of its prisoner facilities under those circumstances? Indeed, what are the chances that any American is going to make such a demand under those circumstances?

häufige Suchphrasen:
notstandsrecht deutschland hitler, gründe für die wahl von hitler, hitlers sommervilla, hitler and the germans





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!