Hausaufgaben, Referate, Facharbeiten, Hausarbeiten - abi-pur.de hilft!

>> zur Hauptseite
>> Referate-Suche
>> Nachhilfe im Internet
>> Referat melden!

>> Abi-Reise planen
>> Abi-Zeitung gestalten
>> Sprachreise planen



Suche
  Durchsucht abi-pur.de!
>> zur Referate-Suche
>> Fragen? - Ab ins Forum!
>> Referat melden!
>> Referat bewerten

>> Jetzt mit Deinen Hausaufgaben helfen!!!
Hausaufgabe oder Referat einsenden und bis zu 25 Frei-SMS kassieren.

Titel / Referat: Klassenkampf in Polen

Schlagwörter: wirtschaftliche Lage Polens, Korruption, polnische Regierung, Ozarow, Streik im Kabelwerk Hausaufgabe, Referat

Themengleiche Dokumente anzeigen

Der Arbeitskampf in polnischen Betrieben wie im Kabelwerk Ozarow


Das östliche Nachbarland Deutschlands und neu in die Europäische Union aufgenommene Land Polen, scheint nach Außen aus seiner wirtschaftlichen Krise herausgekommen zu sein. Wenn man sich jedoch die wirtschaftliche Lage in Polen anguckt und realistisch Interesse an dem Land zeigt, merkt man das Polen noch sehr weit von dieser idyllischen Lage entfernt ist und sich der Kampf um Brot und Arbeit immer deutlicher in Polen bemerkbar macht.

Heutzutage sind die häufig unorganisierten Arbeiter auf die Betriebe verteilt und haben keinen Kontakt zueinander.

Sie sind eingeschüchtert und glauben nicht an ihre eigenen Kräfte. Eine solche Situation dient den Arbeitgebern, ihre Arbeiter grenzenlos ausbeuten. Gleichzeitig verzichtet die Masse der Arbeiter selbst auf das Recht, gewerkschaftlich aktiv zu werden, oder wird von den Arbeitgebern effektiv davon abgehalten, die Schikanen gegenüber Gewerkschaftsaktivisten abzuwenden.

Am gesamten System der Ausbeutung der Arbeiter haben jedoch häufig auch die in Polen aktiven Gewerkschaften Anteil, die den Menschen verkünden, dass sie die schwierige Situation der Betriebe verstehen müssen und diese dann die Unfähigkeit des Managements akzeptieren. Schon lange haben die Gewerkschaften das Vertrauen der Arbeitnehmer verloren, so dass die Interessen nun von niemandem repräsentiert werden. Die neoliberale Ideologie, nach der jeder sich nur um sich selbst kümmert, ist schuld daran, dass der solidarische und gemeinsame Kampf um Arbeiter- und Menschenrechte unmöglich wird.

Die hohe Arbeitslosigkeit führt dazu, dass zur Arbeit immer billigere Arbeitskräfte herangezogen werden. Eigentümer und Manager senken die Kosten, und dabei steigern sie sich ziemlich häufig zu gewöhnlichen Betrügereien, Einschüchterungen und dem Ausnutzen derjenigen Arbeiter, die nicht organisiert sind und kaum ihre Rechte kennen. Massenhaft wird die vereinbarte Arbeitszeit verletzt, und in 62 % der Fälle wird der Lohn nicht termingerecht bezahlt und die Löhne fallen, wie Untersuchungen ergeben, immer kleiner aus. Viele, der verzweifelten und ums Überleben kämpfende Menschen befinden sich in einer Lage, wo die drohende Entlassung oder der Besuch vom Gerichtsvollzieher zum Alltag gehören.
In der wirtschaftlichen Krise kommen verdeckte gesellschaftliche Widersprüche wieder an den Tag, die bis dahin von den hurra-optimistischen Slogans der herrschenden Eliten und der sie begleitenden Medien übertönt wurden. Selbst viele Politiker, die noch aus der 1980er Revolution stammen, und die damals für die Verteidigung der Arbeiterrechte und gegen die kommunistische Diktatur eingestanden sind, repräsentieren heutzutage nicht mehr die Gesellschaft, sondern nur noch sich selbst, ihre Interessen und ihren Anspruch, andere zu lenken. Mit weißen Hemden, Anzügen von Armani, Uhren, deren Wert ein durchschnittliches Monatsgehalt übersteigen, und wohlklingenden Sprüchen auf den Lippen sprechen sie ihr Urteil über die arbeitende Klasse in Polen. Korruption und der Verkauf, des besonders für polnische Bauern wichtigen Landes steht für die polnische Regierung im Vordergrund, um so weiterhin eigene Taschen mit Geld füllen zu können. Während dessen wird die polnische Bevölkerung mit positiven Fernsehberichten über das Land beeinflusst, dass auch sehr stark von der polnischen Regierung beherrscht wird. Trotzdem gibt es einige Menschen in Polen, die sich sehr stark für die Zukunft Polens interessieren und sehr gut darüber bescheid wissen.

Die dargestellt wirtschaftliche Lage in Polen lässt sich durch das Beispiel des Kabelwerks in Ozarow zeigen. Anfang 2001 wurde das Kabelwerk Ozarow (FKO) von Tele-Fonika Krakau gekauft. Für die Branche war das eine schwierige Zeit. Die polnische Telekom, die von France Télécom kontrolliert wird, erteilte ihre Aufträge an die französische Alcatel und nicht an Tele-Fonika. Am 19.April 2002 informierte der Leiter von Tele-Fonika, Boguslaw Cupial, dass FKO geschlossen werde. Die Bitterkeit unter der Belegschaft war groß, die Mehrzahl unter ihnen arbeitet hier seit 20 Jahren. Die Arbeiter beschlossen also, das Werk zu besetzen und die Maschinen nicht herauszurücken, die Cupial abtransportieren wollte. Die Arbeitnehmer fingen an ihre Empörung an die Öffentlichkeit zu bringen. Dies taten sie in Form von Demonstrationen , die in vielen polnischen Großstädten riesigen Ausmaße erreichten. Am 27.November trat die Aktion in ihren 220.Tag.

Gewerkschaftsdelegationen aus ganz Polen hatten sich an ihr beteiligt. An diesem Morgen aber griffen private Sicherheitskräfte, die von Cupial angeheuert waren, die Blockierer an. Es war ein harter Kampf. Die örtliche Feuerwehr unterstützte die Arbeiter und setzte Wasserwerfer gegen die Angreifer ein. Der Protest um das Recht der Menschen erreichte seinen Höhepunkt und entwickelte sich zu einem Klassenkampf. Der Klassenkampf in Polen zeigt sich gerade daran, dass die herrschende "Clique" sich am Ausverkauf des Landes beteiligt und davon profitiert, während die gewöhnlichen Bürger um ihren Arbeitsplatz und somit auch um das Überleben kämpfen müssen. Es ist der Kampf zwischen zwei Klassen, ein Kampf zwischen arm und reich, schwach und stark.

Die polnischen Bürger sind es Leid ein Leben in Armut leben zu müssen und greifen allmählich immer öfter selbst zur Tat. Sie versuchen so auf sich aufmerksam zu machen, von den Regierenden Respekt zu erhalten, zu zeigen, dass sie ihre Rechte kennen und für diese in der Lage sind zu kämpfen. Immer mehr Menschen versuchen für ihre Rechte zu kämpfen und immer mehr Menschen wird bewusst, dass etwas wie "Recht" existiert und man dafür besonders in Polen kämpfen muss.

In meinen Augen hat Polen ein sehr großes wirtschaftliches Problem. Den Menschen fehlt einfach der Mut gegen die Arbeitgeber und die Regierung vorzugehen. Obwohl die Menschen merken, dass das Leben in Polen immer anstrengender und teurer wird, handeln viele nicht so wie die Arbeiter der berühmten Kabelfabrik in Ozarow. Die Arbeiter der Kabelfabrik haben fürchterliche Angst, durch den Verlust ihres Arbeitsplatzes zu verarmen. Polen ist ein Land das man in zwei Schlichten von arm und reich einteilen kann.

Zu der armen Schicht gehören vor allem die Bauern bzw. die Marktarbeiter, die durch das Einwandern ausländischer Firmen einen großen finanziellen Verlust machen und Pleite gehen. Polen, das Land mit qualitativ guter Nahrung gelangt mit diesen Firmen in einen Konkurrenzkampf, den es wenig später gnadenlos durch die niedrige Nachfrage verliert. Es ist verständlich, dass sich die Menschen nach der Preishöhe richten und dort einkaufen, wo es billiger ist und somit die Existenz der kleinen Märkte verhindern. Momentan herrscht in Polen sehr viel Korruption, Land wird an das Ausland verkauft und ausländische Supermärkte gebaut. Auch die Fabriken, die vielen Arbeitern einen Arbeitsplatz bieten, werden verkauft und die Arbeiter entlassen. Es dreht sich hier jedes Problem, dass man anspricht um den derzeit herrschenden Klassenkampf.

Meiner Meinung nach wird sich die Lage in Polen nicht ändern bevor nicht diese Barriere zwischen arm und reich nicht aufgelöst wird und der Klassenkampf beendet wird. Die Barriere jedoch kann nur dann aufgelöst werden, wenn Polen von treuen Anhängern des Landes regiert wird, die für das Land kämpfen und dafür sorgen, dass das polnische Land der Besitz der Polen bleibt.

häufige Suchphrasen:
polen referat, polenreferat, boguslaw cupial, wirtschaftliche lage polen referat, polen refarat





Referate-Suche | Hauptseite | Detail-Ansicht | Referat melden!