Trakl, Georg - Verfall (Interpretation)

Schlagwörter:
Georg Trakl, Herbstgedicht, Interpretation eines Gedichts, Sonett, Kreuzreim, Referat, Hausaufgabe, Trakl, Georg - Verfall (Interpretation)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Georg Trakl - Verfall (Versuch einer Interpretation) Das Gedicht Verfall von Georg Trakl aus dem Jahr 1913 ist ein Herbstgedicht. Er schrieb es als Sonett in 5-hebigen Jamben mit ausschließlich weiblichen Kadenzen. Die Reimanordnung in den Quartetten ist umschließend (mit z.T. unreinen Reimen), während die Terzette wie ein Kreuzreim verzahnt sind. Dies zur Form. Der Titel Verfall will so gar nicht zu dem friedlichen, träumerischen Beginn des Gedichtes passen. Bezeichnet er einfach das Wesentliche, was erst in Teil II kommt? Will Trakl seinen Leser warnen, sich zu sehr in die geschilderte Träumerei hineinziehen zu lassen? Beides ist möglich, schließt sich im Übrigen nicht aus. Die Ausgangssituation ist folgende: Ein Ich, nehmen wir an ein junger Mensch wie Trakl, spaziert durch seinen ...

Autor:
Anzahl Wörter:
800
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Zurück