Heym, Georg - Der Krieg (Interpretation)

Schlagwörter:
Georg Heym, Gedichtinterpretation, Analyse, Referat, Hausaufgabe, Heym, Georg - Der Krieg (Interpretation)
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Krieg - Georg Heym 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 18 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 Aufgestanden ist er, welcher lange schlief, Aufgestanden unten aus Gewölben tief. In der Dämmrung steht er, groß und unbekannt, Und den Mond zerdrückt er in der schwarzen Hand. In den Abendlärm der Städte fällt es weit, Frost und Schatten einer fremden Dunkelheit. Und der Märkte runder Wirbel stockt zu Eis. Es wird still. Sie sehn sich um. Und keiner weiß. In den Gassen faßt es ihre Schulter leicht. Eine Frage. Keine Antwort. Ein Gesicht erbleicht. In der Ferne zittert ein Geläute dünn, Und die Bärte zittern um ihr spitzes Kinn. Auf den Bergen hebt er schon zu tanzen an, Und er schreit: Ihr Krieger alle, auf und an Und es schallet, wenn ...

Autor:
Anzahl Wörter:
1057
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Zurück