Lichtbogenschweissen

Schlagwörter:
Schweissstromquellen, Elektroden beim Lichtbogenschweissen, Arbeitstechnik beim Lichtbogenschweissen, Blaswirkung beim Lichtbogenschweissen, Referat, Hausaufgabe, Lichtbogenschweissen
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Inhaltsverzeichniss 1. Einleitung S.2 2. Schweissstromquellen S.2 3. Elektroden S.3 4. Wie entsteht ein Lichtbogen S.3 5. Arbeitstechnik S.4 6. Blaswirkung S.4 7. Arbeitsregeln S.5 Quellenangabe Fachkunde MetallInternetIndustriemechanik 1. Einleitung Bei diesem Schweissverfahren wird ein elektrischer Lichtbogen als Wärmequelle genutzt. Er wird zwischen einer Elektrode und dem Werkstück gezündet. Durch die hohe Temperatur des Lichbogens wird der Werkstoff aufgeschmolzen. Gleichzeitig schmilzt die Elektrode als Zusatzwerkstoff ab und bildet eine Schweissraupe. Zum Schweissen sind Stromstärken bis zu 1000 A und Spannungen von 15 V bis 50 V erforderlich. 2. Schweissstromquellen (Fk. Metall S.222) Die gebräuchlichen Netzspannungen betragen 230 V bzw. 400 V, also Wechselstrom mit hoher ...

Autor:
Anzahl Wörter:
934
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Zurück