Das religiöse Leben in Rom

Schlagwörter:
Gott, Gerber, Zauberriten, Fetischismus, Toleranz, Priester, Fremdvölker, Referat, Hausaufgabe, Das religiöse Leben in Rom
Themengleiche Dokumente anzeigen

Referat
Das religiöse Leben in Rom: Religio heißt sowohl passiv Bindung Gebundenheit des Menschen durch eine außer ihm stehende Macht als zugleich aktiv das Gefühl des Respektierens, der Verpflichtung der ihn bindenden Macht gegenüber. Vorstufen der römischen Religion: Zur zeit, als die Römer in die Geschichte eintraten, wies ihr religiöses Denken noch deutliche Spuren alten Dämonenglaubens, Reste von Zauberriten und Fetischismus auf. Für das Bauernvolk waren Feld und Flur, Erde und Himmel von einer Unzahl dämonischer Wesen bevölkert; von ihren schädigenden Einflüssen versuchte man sich zu schützen, andererseits wollte man aber auch ihre Hilfe gewinnen.. Dieser Geisterglaube entbehrte noch der Vorstellungen von personifizierten göttlichen Wesen. Vom bildlosen Kult zum Kultbild: Schon die ...

Autor:
Anzahl Wörter:
2233
Art:
Referat
Sprache:
Deutsch
Zurück