Berlin den , 20. 11. 99
Flamenco
Referat von Florian N. und John F.

Geschichte:
Ende 15. Jahrhundert Ziehen die Gitanos (Zigeuner) nach
Spanien (Andalusien)
- Kamen über Ägypten , Pakistan und über andere arabische
Länder nach Europa
Vermischung des andalusischen Musikstils (stark hebräisch und maurisch geprägt) mit den mitgebrachten Musikkulturen
Nach kurzer Phase der Toleranz beginnt wieder ethnische Verfolgung durch die Spanier , auch Payos (Nichtzigeuner ) genannt
Gitanos pflegen weiterhin heimlich ihre Kultur
Haben lediglich Kontakt mit den Ärmsten Bevölkerung Andalusiens , wegen gemeinsamen Schicksal
Viele ziehen sich in die Berge zurück , die anderen leben in Ghettos außerhalb der spanischen Städte
In diesen Ghettos entsteht der stolze Flamenco unter enormer Beeinflussung der andalusischen Musik
Mitte des 19. Jahrhunderts fangen die Weißen an sich für den Flamenco zu interessieren und die Musiker auf privaten Konzerten (Juergas ) zu bezahlen
Es erfolgt totale Verkitschung des Flamencos , um publikumsansprechender zu werden ,durch Hinzufügen folkloristischer Elemente
Flamenco dann auch in der Oper , als Höhepunkt des Kitsches

Merkmale:
Cante : Gesang mit klagendem Akzent
Baile : Tanz
Toque : Gitarrenbegleitung
Falsetas : melodiöse Soli des Gitarristen
Zapateado : rhythmisches Fußstampfen
Quejio : Klageschrei
Die Improvisation ist wesentlichster Teil der Musik
Die Spontaneität in der Musik deckt sich mit der Lebensweise der Gitanos
Publikum , sowie Musiker sind in völliger Ekstase , wobei es normal ist sich aus Angespanntheit zu beißen und zu schreien
Sehr emotionale Ausbrüche aller Beteiligten
Gegenstand der Texte sind alltägliche Erfahrungen

Quelle: „Flamenco“ von Anja Vollhardt